Freitag, 11. November 2011

Eine kleine Brotschau am Rande

Heute gibts mal eine kleine Brotschau - nicht, dass ihr denkt, ich hätte das Brotbacken aufgegeben! Ich habs nur aufgegeben, jedes Brot zu knipsen, da ich inzwischen auch öfters einfach das gleiche Brot gebacken habe. Aber die eine oder andere - vorwiegend interessante und leckere - Variante möchte ich euch nicht vorenthalten. Im Prinzip basieren sie alle auf der gleichen Rezeptvorlage, nur dass eben unterschiedliches Mehl und diverse Zutaten dazu kamen. Ansonsten habe ich festgestellt, dass ich mein Brot am liebsten in einer Kastenform backe, so lässt es sich am einfachsten schneiden (wobei ich das von der Unterseite her mache, sonst gibts Chaos) und auch noch am ehesten in die eine oder andere Tupperdose packen, um mit auf die Arbeit genommen zu werden.

Brunhilde
Ich hatte da mal eine Vollkorn-Variante, gemischt mit Weizen- und Dinkelvollkorn, die mit ordentlich Körnerkram (Sonnenblumenkerne und Leinsamen) vollgepumpt war. Manchmal frage ich mich wirklich, wieso ich früher so viel Brot gekauft habe und nicht gleich selbergebacken... Meine Eltern kaufen immer Brot einer kleinen, in der Nähe ansässigen Bäckerei, die das Brot im Holzofen produziert - das schmeckt wirklich superlecker, aber viele andere Brotsorten sind einfach sehr gewöhnlich... Da greife ich wirklich lieber zu meiner eigenen Backform!
Barney
Ein reines Weizenvollkorn ist dann Barney geworden, der auch fröhlich mit Leinsamen gespickt war (ja, ich mag Leinsamen in Brot!). Das pure Weizenvollkornmehl war dann nicht so ganz mein Fall, weils eben doch ziemlich kompakt wurde und auch geschmacklich nicht zu meine Favoriten gehört. Ab Barney gabs also keine reinen Weizenvollkornbrote mehr, sondern nur noch beigemischte. Nichtsdestotrotz ist so ein Körnerbrot einfach total klasse!
Brody
Der letzte (und leckerste!) im Bunde ist Brody - ein bisschen grünlich angehaucht, weil ich zum Dinkelvollkornmehl noch grünes Pesto begemischt habe. Nach der Katastrophe mit dem Pesto-Inlay, die ein wahres Brotmonster erschaffen hat, hab ichs nochmal etwas harmloser versucht. Etwa ein Viertel Glas Pesto wanderte zur restlichen Mischung dazu (beim nächsten Mal darf es auch ruhig mehr Pesto sein) und verlieh dem Brot dadurch ein dezentes, aber gut spürbares, Kräuteraroma. Das Brot war superweich und geschmeidig (ich vermute, das kommt einfach vom Öl) und hat auch bombig geschmeckt. Der einzige Nachteil ist, dass man dieses Brot tendenziell eher nicht mit Marmelade oder anderen süßen Brotaufstrichen essen sollte - das könnte dann doch ein wenig seltsam anmuten.

Und da ich gerade bei meiner Familie bin und meine Mama extra frische Hefe gekauft hat, werde ich mich wohl gleich mals ans Brötchen- oder Brotbacken machen und nachher noch einen Kuchen zaubern!

Kommentare:

  1. Oh ich will auch Brot backen. Habe letztens im Internet ein Spekulatius-Brot gesehen! Super lecker!:)

    AntwortenLöschen
  2. Hier haste wat zu tun ;)

    http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/11/tag-beauty-fragen.html

    AntwortenLöschen
  3. @Dreamlife: Spekulatius-Brot? Das klingt ja spannend... Muss ich mir bei Gelegenheit näher anschauen :)

    @maedchen: Yay, Arbeit :) Merci! Ich kümmer mich hoffentlich nächste Woche drum :)

    AntwortenLöschen