Samstag, 5. November 2011

Ein kleiner Flohmarkthaul

Frei nach dem Motto "wer keine Zeit hat, muss sie gut nutzen" war ich heute Vormittag mit meiner Nachbarin auf einem Flohmarkt. Sie hatte gestern Abend erwähnt, dass sie heute Vormittag unbedingt zu besagtem Flohmarkt wollte, da es dort vor Jahren immer sooo tolle Sachen gegeben haben soll. Da ich (außer aufräumen, putzen und Koffer packen) heute nichts Dringendes vor hatte, habe ich gefragt, ob ich nicht mitkönnte - und natürlich konnte ich. 

Also packten wir uns heute um halb 11 (ja, das ist für einen Flohmarkt relativ spät, allerdings begann der Verkauf erst um 11 Uhr, da es sich um einen "gemeinnützigen" Flohmarkt mit Verpflegung und Tombola handelte) ins Auto und machten uns auf, die Welt zu erobern (oder so...). Unser erster Anlaufpunkt vor Ort war natürlich die "Kinderabteilung". Zugegebenermaßen für mich nicht sonderlich spannend, aber ich bin ja lieb und nett und habe brav mit Rat und Tat zur Seite gestanden ("Meinst du, der Fahrradhelm ist gut für übernächstes Jahr? Für jetzt haben wir noch einen, aber irgendwann wird der ja größer..." - "Ehm, denkst du nicht, dass du für übernächstes Jahr auch noch nächstes Jahr gucken kannst?" - "Hm, okay, stimmt natürlich auch..." dicht gefolgt von "Kuck mal, die Winterjacke - die ist für jetzt zu groß, aber nächstes Jahr vielleicht?" - "Welche Größe brauchst du denn jetzt?" - "Na, nur eins kleiner!" - "Meinst du nicht, dass die dann nächsten Winter zu klein sein könnte? Ich weiß ja nicht, wie schnell so ein Kind wächst..." - "Ach, das müsste eigentlich passen - aber du hast recht, kann ja noch nächstes Jahr eine kaufen. Aber ich plane so gerne voraus!"). Köstlich sag ich euch!

Nachdem wir uns also durch Kinderklamotten, Spielsachen und Bilderbücher gekämpft hatten (wirklich gekämpft, da unglaublich viele Leute da waren und sich fast um die Sachen gekloppt haben), ging es noch in die Bücherabteilung für die Großen. Und da ich ja noch nicht genug Bücher habe, die darauf warten, gelesen zu werden (ich erkenne hier gewisse Zusammenhänge zu meinen Nagellackreserven...), habe ich mir ein paar Taschenbücher eingepackt. Für den sensationallen Preis von einem Euro bzw. eineinhalb Euro für die Hardcover kann man da glaube ich nicht meckern, zumal die Bücher in einem sehr guten Zustand sind.
"Der Name der Rose" ist wohl so ziemlich jedem ein Begriff, der Film mit Sean Connery und Christian Slater ist ja ziemlich bekannt. Ich wollte schon immer das Buch dazu lesen, bin bisher aber nicht dazu gekommen. Als ich ihn das Buch heute im Regal stehen sah, ging alles ganz schnell und ich schnappte mir das Teil gleich, bevor mir jemand zuvorkommen konnte.

Ähnlich stehts mit dem Beckett - viele gute Kritiken darüber gehört, bisher aber einfach nicht dazu gekommen, mir das Buch zu kaufen oder es zu lesen. Leider war "Die Chemie des Todes" das einzige Beckett-Buch, sonst hätte ich sicherlich noch ein paar mitgenommen.

Ach ja, Wolfgang und Heike Hohlbein - seit meiner Kindheit mag ich die Bücher. Zugegebenermaßen sind sie nicht übermäßig anspruchsvoll und mit der Zeit hat man schnell das Schema kapiert, aber ich hab bisher alles recht gerne gelesen. "Krieg der Engel" sagte mir so gar nichts, also hab ichs einfach mal auf meinen Stapel gepackt und konnte mich gerade noch beherrschen und habe acht Bände der Chronik der Unsterblichen stehenlassen (ich weiß auch gar nicht, wie ich die hätte heimschleppen sollen).
Schließlich habe ich noch die Trilogie um die Gilde der Schwarzen Magier von Trudi Canavan mitgenommen. Beinahe hätte ich nur zwei Bände eingesteckt, da der dritte (bzw. der erste) ein anderes Cover hat und ich es deswegen übersehen hatte. Aber ein netter älterer Herr hat mich drauf aufmerksam gemacht und ich konnte die komplette Trilogie kaufen. Ich bin schon gespannt, auch hier hab ich viel Gutes gehört.

An meinen Bücherkauf schloss sich eine kleine Diskussion mit meiner Nachbarin an - sie ist nämlich eher der Typ, der nur klassische, qualitativ hochwertige, "schwere" Literatur liest. Ich persönlich brauche aber in einem Buch nicht unbedingt sprachlich grandiose Kapriolen, zynische Gesellschaftskritik oder herausragende Stilmittel. Manchmal tuts für mich auch einfach eine gute, packende, anschauliche Geschichte - mit Pfiff, Spannung oder auch ein bisschen Geheimniskrämerei. Seichte Literatur, die zum Abschalten taugt - und keine, die mich zu tiefgründigem Nachdenken anregt (okay, das geht natürlich auch ab und an, aber tiefgründige Reflexion hab ich auf der Arbeit eigentlich genug). Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich für diese Ansichten ein wenig belächelt wurde, als ob "nur" klassische Literatur wertvoll wäre. Kennt einer von euch die Bücher (Kiki? maedchen?)?

Kommentare:

  1. ah die trudi canavan bücher sind suuuuuuuper ich habe sie regelrecht verschlungen^^

    AntwortenLöschen
  2. Der Name der Rose steht bei mir ungelesen im Bücherregal. Ich habe es bisher einfach nicht geschafft es zu lesen. Mir wurde es ans Herz gelegt, aber ich war bisher nicht ganz in der Stimmung um einen historischen Thriller zu lesen.

    Die Chemie des Todes ist das Lieblingsbuch meiner cousine. Sie liebt Thriller über alles. Ich bin für die Sparte zu empfindlich.
    Von Hohlbein habe ich bisher nur Märchenmonds Kinder, Drachenfeuer gelesen und "Das Buch" habe ich abgebrochen. War mir viel zu kruß. Kraut und Rüben und eine 15 Jährige total undankbare unsypamtische Heldin die die Welt retten woll... Das Buch liegt seit mittlerweile gut 7 Jahren auf meinem Sub.
    Krieg der Engel hatte ich danach mal in der Buchhandlung in der Hand, habe mich aber dann für ein englisches Buch entschieden.
    Trudi Canavan kenne ich nicht.
    Habe zwar mal von gehört aber ihre Bücher nie gelesen. Als der Hype und die Gilde aufkam habe ich mich eher mit Liebesromanen beschäftigt

    AntwortenLöschen
  3. @Princessa: Ein Freund von mir schwört auch auf die Serie :) Ich bin auf jeden Fall gespannt!

    @Kiki: Ich hab bei "Der Name der Rose" einfach sofort Sean Connery im Kopf - deswegen bin ich auf das Buch schon ganz gespannt :)
    Märchenmonds Kinder und Drachenfeuer hab ich auch gelesen - Hohlbein ist definitiv nicht sonderlich anspruchsvolle Literatur, aber geht eigentlich bei mir immer gut weg. "Das Buch" sagt mir so gar nichts, aber Google hilft da ja weiter :)

    Und Thriller - ich LIEBE Thriller. Und Horror ;) Hach, was freu ich mich - hoffentlich finde ich im Urlaub etwas Zeit zum Lesen!

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lena... da bin ich wieder und völlig clean ;)

    Ich habe von den Büchern bisher nur den Herrn Beckett gelesen (http://maedchenspricht.blogspot.com/2011/04/simon-beckett-die-chemie-des-todes.html) und Hohlbein ist der Autor meiner Jugend, das weißt du ja schon, aber dieses Buch habe ich noch nicht gelesen.

    Liebste Grüße
    maedchen

    AntwortenLöschen