Donnerstag, 20. Oktober 2011

Maulwurfkuchen

Donnerstag ist mal wieder ein Futtertag - und heute gibt es Kuchen! Und zwar Maulwurfkuchen, allerdings ist meiner ziemlich flach geworden und so gar nicht hügelig... Aber das finde ich zum Essen auch angenehmer als so einen franzeligen, komischen Hubbel obendrauf. Bei mir und allen anderen, die ihn essen durften, ist der Kuchen gut angekommen (und das will bei meiner anspruchsvollen Familie und meinen essensverwöhnten Freunden ein hohes Lob!). Er schmeckt zemlich nussig, wer also kein Fan von Haselnüssen ist, sollte diese im Rezept einfach durch irgendwas anderes (Mandeln oder Kakaopulver oder irgendwas anderes, das schmeckt) ersetzen. Gefunden habe ich das Rezept mal wieder hier - diese Foodblogs sind aber auch immer so verführerisch!

Zutaten:

300 g Sahne
200 g Butter
250 g Zucker
100 g geriebene Schokolade
100 g Mehl
100 g gemahlene Haselnüsse
7 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
1/2 Päckchen Backpulver
1 EL Kakao

Am Anfang 100 g Schokolade reiben und bei Bedarf 100 g Haselnüsse im Mixer kleinhäckseln. Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, dann Stück für Stück die Eier hinzufügen und ordentlich vermmischen. Die geriebene Schokolade mit gemahlenen Haselnüssen, Mehl und Backpulver vermischen und mit dem Teig verrühren. Die Masse in eine Springform füllen (wir haben eine 26 cm Form genommen und das hat gut gepasst, laut Rezept soll es eine 28 cm sein).
Bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen etwa eine Stunde backen (Stäbchenprobe ftw!). Bei unserem zickigen Herd hat es etwas länger gedauert - etwa 75 Minuten, bis keine Teigreste mehr am Stäbchen zu sehen waren und die Form aus dem Ofen durfte. Auf den ersten Blick sah das schonmal ganz lecker aus (musste dann aber nochmal in den Ofen, weil er nicht durch war - aber n schönes Foto hab ich gemacht!), aber jetzt kommt ja erst das maulwurfige! Den Kuchen auskühlen lassen und dann mit einem Esslöffel vorsichtig aushöhlen, dabei einen Rand und Boden stehen lassen.
Die ausgekratzten Kuchenstückchen zerkrümeln, die Sahne steif schlagen und die Kuchenkrümel mit der Sahne und dem Kakao zu einer geschmeidigen Masse vermischen. Diese Masse dann in die Aushöhlung füllen. Bei uns ergab das dann eine plane, ebene Fläche... Einfach ein platgetretener Maulwurfshügel!
Um das Ganze aufzuhübschen haben wir dann noch ein bisschen Kakaopulver drübergestreut und das Ganze noch mit einer Puderzucker-Garnierung versehen... Und schon waren die angebrannten Stellen fast vergessen (blöder alter Ofen!). Geschmacklich hat das natürlich wenige negative Auswirkungen gehabt - nur zum Anschauen wars einfach mit diesem dunklen Rand nicht ganz so toll, wie es sein sollte...
Na, das schaut doch fein aus - hält aber nicht lang... Da die Creme drunter relativ feucht ist, saugen sich Kakaopulver und Puderzucker ein bisschen voll und mit der Zeit verschwindet diese grandiose Garnierung ein bisschen, leider. Aber ohne die cremige Füllung wäre der Kuchen auch nur halb so spannend.
Geschmacklich ist wirklich die Nuss sehr vorherrschend - aber der Kuchen (eine Eierbombe so ganz nebenbei) lässt sich bestimmt auch gut mit Mandeln, anderen Nüssen oder einfach ohne Nuss mit ein bisschen Aroma oder so backen. Das wirklich tolle ist dieser Konsistenzunterschied zwischen "trockenem" Teig und der "feuchten", cremigen Füllung (die übrigens total gesund ist mit der Schlagsahne!). Auf jeden Fall ist der Kuchen trotz eher flacher Maulwurfoptik etwas Besonderes - die lange Backzeit macht das Backen allerdings nicht so ganz "alltagstauglich", auch wenn der Rest wirklich wenig Aufwand bedeutet.

Kommentare:

  1. Bei uns heißt die "Trümmertorte" :)

    AntwortenLöschen
  2. Hm...Kuchen. Das du heute auch noch backst! Verückt...

    Ja, das war der Eyeliner ist dieser Dingens von Essence :)

    AntwortenLöschen
  3. Uh Alice, Trümmertorte klingt aber nicht so wirklich nett, oder?

    Mensch, maedchen - der Kuchen ist doch nicht von heute ;) Ich gebe zu: Dies ist kein "live"-Blog (zumindest nicht immer), es ist durchaus eine zeitliche Verzögerung möglich... Wer sollte das Zeug denn auch in der Zeit gefuttert haben ;)

    AntwortenLöschen
  4. Der ist ja toll geworden. Ich kenn den sonst nur als Kuppeltorte. :)

    AntwortenLöschen
  5. Huhu,

    habe dir einen Blogaward verliehen.

    http://littlebeautysblog.blogspot.com/2011/10/blogaward.html

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen
  6. @Jabelchen: Aha, noch ein neuer Name :) Aber dafür fehlt ja trotzdem noch die Kuppel... Aber ich hatte einfach nicht mehr Teig über, den ich hätte häufeln können... Bis auf das schwarze Stückchen find ich den Kuchen auch echt toll :)

    @Sarah: Vielen lieben Dank, Sarah :) Ich hab mich gleich drangesetzt und was dazu geschrieben!

    AntwortenLöschen