Dienstag, 11. Oktober 2011

Eine einsame kleine Zitronenmelisse

Ich habe ja schon von meinem Mini-Kräutergarten erzählt, der irgendwie nicht so ganz wachsen wollte, wie ich es ursprünglich erwartet hatte, mich aber auf der anderen Seite auch überrascht hat. Die letzte Woche war ich ja nicht da und habe das Grünzeug sich selbst überlassen - aber vorher hab ich den Dill noch ein wenig gekürzt und mit nach Hause genommen, da meine Eltern eigentlich recht gerne Dill essen. Fast hatte ich schon befürchtet, dass trotz liebevollem Gießen am letzten Samstag inzwischen nichts mehr von meinen Kräuterlis übrig geblieben sei, aber ich habe mich geirrt!

Am Sonntag Abend habe ich gleich noch etwas Wasser in meinen Blumenkasten gekippt und festgestellt, dass da ja noch was lebt - das wars. Gestern hatte ich aufgrund übermäßig langer Arbeit (ein toller erster Tag nach dem Urlaub, sag ich euch...) auch keine Zeit, das Grünzeug intensiver zu untersuchen. Heute allerdings wurde ich von Handwerker auf der Arbeit so sehr genervt, dass ich irgendwann meine Sachen gepackt habe und noch bei Tageslicht zu Hause angekommen bin. Ein Blick auf meine Kräuterlies und mir entfuhr ein kleiner Quietscher:
Da ist ein Zitronenmelisschen!!! Zwischen dem Majoran hat sich tatsächlich eine Melisse durchgekämpft, wie toll ist das denn bitte? Ja, ich gebe zu, ein kleines Pflänzchen ist jetzt nicht gerade viel, aber ich hab mich gefreut wie Bolle. Jetzt, da die Blätter etwas größer sind, ist gut erkennbar, dass es kein Majoran ist, sondern ein Melisschen... Ich hab auch fleißig im Restgrün gesucht, aber keine weiteren Melissepflänzchen gefunden - wahrscheinlich ist das eine Einzelkämpferin. Aber immerhin ein Kräutchen, das sich durchgeschummelt hat!

Mal sehen, vielleicht berappen sich die anderen Melissesamen auch noch und es kommen ein paar Nachzügler... Aber auch wenn nicht, immerhin hab ich nun eine Zitronenmelisse, die ich ernten kann, wenn sie mal groß ist *hust*!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen