Freitag, 23. September 2011

Wenns in der Küche mal schief läuft...

Auch wenn ich total gerne backe und koche, ist bei Weitem nicht alles, was ich so in der Küche fabriziere herzeigbar - und manches auch nicht so wirklich lecker (aber das weiß man ja für gewöhnlich erst nach dem Probieren). Meistens hab ich dann auch keine Fotos von meinen Fehlgriffen, aber ab und zu macht man sich ja vorher schon die Mühe, das Rezept bzw. Rezeptänderungen festzuhalten und das Produkt in seinem Ursprungszustand zu fotografieren (also bevors in den Ofen kommt etc.). Gerade habe ich beim virtuellen Durchforsten meiner Bilderchen ein paar Sachen gefunden, die definitiv nicht so funktioniert haben, wie sie sollten... Und da ich sie nunmal festgehalten habe, gibts jetzt ein paar Pleiten, Pech und Pannen!

Den Anfang machen die Puddingmuffins, an denen ich mich sogar zwei Mal versucht (und vertan) habe. Puddingmuffins klingt ja eigentlich echt lecker - auf dem Bild sahen sie auch so aus. Als sie aus meinem Ofen kamen, sahen die Muffins, die eine Puddinghaube haben sollten, allerdings so aus:

Klassischer Fall von komplett eingefallenem Pudding... Und die Teile sollte ich mit auf die Arbeit schleppen und irgendjemandem vorsetzen? Nenene... Das ging ja mal gar nicht, auch wenn die Muffins wirklich lecker geschmeckt haben und der Vanillepudding (wo vorhanden) auch eine wirklich gute Note beigesteuert hat. Aber diese zusammengefallenen, verschrumpelten Teile kann man doch niemandem vorsetzen... Also fix Muffins aus dem Grundteig ohne Pudding gebacken (weil keine Milch mehr im Haus) und die auf die Arbeit mitgenommen...

Aber natürlich nagte es an mir und ich wagte mich ein zweites Mal an das gleiche Rezept - vorsichtshalber alles haargenau befolgt und es kam, wie es kommen musste - irgendwie keinen Deut besser. Auch mit Schokipudding schrumpelte mir die Decke ein und es sah alles deutlich unansehnlicher aus, als es sollte. Schlau wie ich war, hatte ich allerdings hier deutlich weniger Teig und weniger Pudding auf den einzelnen Muffin verteilt, aber wie man sieht, hat das einfach nix genutzt. Die Puddingmuffins sind, trotz einer wirklich guten Idee, für mich einfach gestorben. Oder ich bin da zu blöd dazu, wer weiß?


In meiner Brotbackphase (die gerade zeitlich bedingt eine kleine Auszeit nimmt) gabs natürlich auch einige Fehlgriffe... Einer davon war ein Brot aus Teffmehl (sauteures Zeug übrigens), das ich gebacken hatte und das sich dann im Mund selbst vermehrte. Dummerweise war es total mehlig, hatte einen langweiligen geschmack und hat weder zu Süßem, noch zu Salzigem richtig gepasst... Ich habs auch nicht geschafft, mich durch das Brot zu quälen und es irgendwann dem Mülleimer überantwortet - aber geärgert hab ich mich ordentlich. Teures Mehl in den Sand gesetzt und nur ekliges Gefühl davon im Mund gehabt, bäh!


Dicht gefolgt wurde das Teffbrot von meiner grandiosen Pesto-Brotkreation... Ich hatte die blöde Idee, ein Pesto-Inlay in mein Brot zu machen. Dummerweise hab ich das Pesto dann zu nah an den Rand gemacht und allgemein wohl auch zu dick aufgetragen. Das Ergebnis war ein Brotmonster mit einem grünen Strich in der Mitte. Natürlich waren die beiden Brothälften nirgendwo zusammengewachsen, da das Pesto im Weg war, also hatte ich auch jedes Mal beim Schneiden zwei Stückchen, die beide am Rand sabschig grün und pestofaserig waren. Essbar war das Brot auf jeden Fall (eigentlich sogar lecker), aber dieses Pestoloch war einfach nur dämlich und hat alles unnötig kompliziert gemacht.

Und zum Schluss mein erster Versuch, irgendwas mit Quinoa zu machen. Quinoa ist irgendsoein pseudo Getreidezeugs, das mich in meiner Alnatura-Theke angelacht hat. Da ich sowieso gerade in einer "Oh, kenn ich nicht, nehm ich mit."-Phase war, wanderte also auch Quinoa in meinen Vorratsschrank. Und ich bastelte mir eine Tomaten-Sahne-Frühlingszwiebel-Soße zu meinem Quinoa. Gott sei Dank war ich da alleine... Den diese Pampe hätte ich wirklich niemandem vorsetzen wollen! Sie war ziemlich lecker (und vor allem sättigend), aber mein lieber Scholli, das schaut doch nicht schön aus! Mit Quinoa muss ich definitiv noch üben, mal schauen, wie sich das Zeug so einsetzen lässt.

Also wenns mal mit irgendeinem Gericht nicht so hinhaut, wie es hinhauen sollte: Einfach nochmal probieren... Wenns beim zweiten Mal nicht hinhaut, einfach das blöde Rezept in den Mülleimer hauen und sich denken, dass da bestimmt jemand beschissen hat und das Geheimnis des Gelingens einfach für sich behalten will! Ich mache mich gleich mal an ein paar Bananenpfannkuchen - mal sehen, ob die was werden!

Kommentare:

  1. Quinoa nutzen wir nur als Graupenersatz wenn sie mal wieder leer sind oh und für Pfannkuchen eignen sie sich auch.
    Teffmehl muss eine Freundin von mir immer nutzen weil die kein Gluten verträgt.
    Ich finde die ergebnisse nun nicht so schlimm. Dann hab ich mehr irgendwie. Von angebrannten Marmorkuchen, über zerkochtes Gemüse hin zu angebrannten Fischstäbchen die innen drin noch eiskalt waren ist alles dabei.
    Nicht zu vergessen der pampige Käsekuchen... danach hab ich mir gesagt ich backe nie wieder Käsekuchen

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte vorher noch nie Kontakt zu Quinoa und ein bisschen gegoogelt, als was das so taugt... Da hab ich definitiv aber noch Nachholbedarf :)

    Die verbrannt-kalten Fischstäbchen hatte ich auch schon, aber das ist inzwischen ein paar Jahre her... Beim Backen läufts eigentlich ganz gut, da waren die CakePops und diese Puddingmuffins die großen Fehlgriffe...

    Und wenn irgendwas nicht so prall ist (gerade bei Alltagssachen) hat man ja nicht immer ne Kamera dabei.

    Und Käsekuchen braucht einfach nur ein gutes, gelingsicheres Rezept :)

    AntwortenLöschen
  3. Wenn es beim zweiten Mal nicht klappt, war auf jedenfall das Rezept schuld :D Nicht ich hehe

    Das ist wirklich lieb, dass du mir die Tipps und Hilfe anbietest! :) Tut mir total gut soviel Feedback zu erhalten im Moment und muntert mich echt auf!

    LG
    Alenija

    AntwortenLöschen
  4. Lena ich habe den nach dem Rezept meiner Mama gemacht. Bei ihr wird der jedes mal phantastisch aber ich hatte eher ne gebackene Puddingpampe auf Labberteig obwohl ich alles so gemacht habe wie sie. Auch Temperatur eingestellt und die Zeit abgepasst.
    Gestern Abend ist mir auch ein kleiner Faux-Pas dann passiert. Der Pizzazteig war zu wenig gesalzen. Ich konnte das nicht abschätzen. War aber trotzdem ok

    AntwortenLöschen
  5. also ich find dein Quinoaergebnis gar nicht schlecht. sieht doch richtig lecker aus =)
    da sehen meine kochkünste meist sehr viel gemeiner aus (aber ich esse es dann trotzdem gerne, weils schmeckt :D)

    AntwortenLöschen
  6. Kannst du mir das Rezept von den Muffins mal geben..bzw den Link hier als Kommentar drunter schreiben?
    Ich würde gerne mal die Mission Pudding antreten(;
    herzallerliebste Grüße

    AntwortenLöschen
  7. Ha, die Versenkung hat dich also nicht ganz verschluckt :) Dein Blog ist ja jetzt gelöscht :/

    Klar, das Rezept habe ich von diesem Blog:
    http://dassternenkind.blogspot.com/2010/06/pudding-muffins.html

    Wenn du Erfolg hast, bin ich für Tipps dankbar :) Viele liebe Grüße, hoffe, bei dir ist alles in Butter :)

    AntwortenLöschen
  8. Juhu Lena, ja ich Versenkung hat mich wieder ausgespuckt..ich war der doch nicht langweilig genug(;
    Der Blog ist zwar gelöscht, aber ich plane&bastel schon an was neuem, dauert aber leider noch etwas.Aber gut Ding will weile haben.
    herzallerliebste Grüße
    ThePechfee

    AntwortenLöschen
  9. Na, da bin ich ja mal gespannt :) Ich würd mich auf jeden Fall sehr freuen, wieder was von dir zu lesen! Und ich finds klasse, dass du hier vorbeischaust :)

    Sag auf jeden Fall Bescheid, was aus den Muffins geworden ist - wobei du da sicher irgendwas Tolles draus zauberst ;)

    AntwortenLöschen