Freitag, 9. September 2011

Wenn eine Woche mies anfängt, kann sie auch gut ausgehen!

Auch wenn die letzten drei Tage ganz schön anstrengend waren (wann ist Arbeit denn eigentlich mal nicht anstrengend?), muss ich doch sagen, dass ichs durchaus schlimmer erwartet hatte. Oder eher befürchtet? Egal!

Der Mittwoch hat schonmal gut angefangen - nämlich mit einem durchaus akzeptablen Mittagessen vor Ort und ein paar netten Leuten, die ich vor Ort getroffen habe und somit auch jemanden zum Quasseln hatte. Alleine Essen ist nämlich immer ziemlich langweilig, finde ich. Der Rest der Tagung ging auch ganz gut, das Programm war okay, die Organisation wirklich gut und vor allem der Service Klasse! In jeder Pause gab es Kaffe (oder für mich: Kakao!), das Mittagessen war lecker und man hatte genug Zeit, um von einer Session zur anderen zu wandern und nebenbei noch jemanden zu treffen.

Das Highlight war allerdings das Hotel, in dem ich genächtigt habe... Bei der Buchung war das eher das "kleinere Übel": Plattenbau, nahe am Veranstaltungsort und (für meinen Chef das Wichtigste:) ein Parkplatz in der Nähe. Ich freute mich über einen relativ günstigen Preis und brauche auf solchen Veranstaltungen eh keinen großen Luxus, sondern einfach nur ein Bett und ein akzeptables Bad. Aber als ich in mein Zimmer kam, traf mich fast der Schlag - allerdings vor positiver Verwunderung. Der Plattenbau hatte ein unglaublich hässliches Treppenhaus, das mich in den dritten Stock schickte (natürlich kein Aufzug) und mir einige blaue Flecken bescherte - so ein Köfferchen wiegt halt doch was! Allerdings war der Anblick, der mich erwartete durchaus die Mühe wert:
Ha! Ein großes Bett (mit Gummibärchen auf dem Kopfkissen!) ganz für mich alleine! Und noch eine Couch dazu - ein großes, helles Zimmer mit zwei netten Bildern (die mich eigentlich immer recht kalt lassen, aber hier war gerade das Bild hinterm Bett auch einfach sehr passend und nett)... Mit Fernseher (mit großem Fernseher!), den ich gerne vor dem Einschlafen kurz habe laufen lassen und mir morgen fix ein paar Nachrichten reingezogen habe und kostenlosem W-Lan. Was will man mehr? Ich gebe zu - dass mein Chef keine coole Couch in seinem Zimmer hatte, war noch ein Hauch mehr Genugtuung. Ich war wirklich positiv überrascht, für einen kleinen Preis ein so ausgestattetes Einzelzimmer zu kriegen - da bin ich durchaus anderes gewohnt!

Das Bad war zwar klein, aber zumindest halbwegs ordentlich (ich habe vorsichtshalber dann doch nicht allzugenau in die Fugen geguckt, aber mir ist nichts Ekliges ins Auge gefallen) und, was ich total süß fand: Das Klopapier war auch noch gefaltet (und weich)! Das fand ich doch besonders nett, da es ein Hinweis darauf ist, dass man sich Gedanken gemacht hat, wie man dem Gast was Gutes tun kann. Ich freue mich über so kleine Aufmerksamkeiten (hat man ja auch schon an den Gummibärchen gemerkt...), auch wenn natürlich gefaltetes Klopapier absolut keine sinnvolle Funktion hat.

Da ich Fauli mir nur ein Duschgel mitgenommen hatte (keine Kleingröße mehr daheim, die irgendwas mit Shampoo zu tun hat), habe ich mich gefreut, so ein Multifunktionsdings in der Duschkabine vorzufinden. Ich habe auch brav erstmal meine Pfötchen reingehalten und dran geschnuppert und siehe da! Es gibt augenscheinlich Firmen, die in der Lage sind, Produkte zu produzieren, die nach den Dingen riechen, die draufstehen: Mir stieg nämlich beim Einseifen der Duft von Tee in die Nase und ich (kurzsichtig und ohne Linsen) bugsierte mein Gesicht in die Nähe der Flasche und las tatsächlich: Grüner Tee! Lecker!
Wenn meine Duschgel-Armanda aufgebraucht ist, mache ich mich auf jeden Fall auf die Suche nach einem Tee-Duschgel, denn dieses hier roch wirklich gut! Und ich mache mich jetzt mal auf, ein wenig Ordnung in meinen Koffer zu bringen... Schließlich kommt nachher noch Besuch vorbei *seufz*.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen