Montag, 19. September 2011

hella tee+

Vor ein paar Wochen gab es auf Facebook eine Aktion von hella (ja, Facebook ist für mich hauptsächlich dazu da, um an irgendwelchen Testaktionen und Gewinnspielen teilzunehmen! Mit Freunden quatsche ich lieber über sicherere Kanäle...). Man konnte sich bewerben, um die tee+-Sorten von hella zu testen. Insgesamt wurden 3000 Tester gesucht, also standen die Chancen nicht schlecht. Und die Kombination von Mineralwasser und Tee - das schrie förmlich nach mir! Also fix das Bewerbungsformular ausgefüllt und gewartet.

Das Warten dauerte nicht lang, denn schon bald hatte ich eine Email von hella in meinem Postfach mit der Info, dass ich bald ein Päckchen zugeschickt bekäme und die tee+-Sorten testen dürfte. Jippo! Zwei Tage später war das Paket dann auch schon da und ich konnte meine drei Fläschchen in Empfang nehmen:

Mich erwarteten je eine 0,75l Flasche hella grüner tee+, weißer tee+ und hella roiboos tee+. Alle drei Sorten sind mit feinen Auszügen aus Tee, mit frischem hella Mineralwasser, mit Kohlensäure und mit leckerem Fruchtsaft. Davon ab sind sie kalorienarm, aber das ist mir ziemlich egal. Laut Anweisung sollte der Tee gut gekühlt genossen werden, also wanderte er fix in meinen Kühlschrank und kühlte vor sich hin. Für so einen Getränketest muss man sich ja ein bisschen Zeit nehmen, damit es auch wirklich nach etwas schmeckt (und man vor allem weiß, wonach).
Ich startete dann mit dem grünen Tee, der mit Zitronen-Limetten-Geschmack ist. Das Foto zeigt schon deutlich, da ist ordentlich Kohlensäure im Tee. Das Blubber riecht ein bisschen nach grünem Tee und Zitrone (frei nach dem Motto: Da ist drin, was draufsteht!), beim Geschmack hörts für mich allerdings auf. Das Wasser (oder der Tee? wie auch immer...) schmeckt seltsam säuerlich - klar, das soll die Zitronen-Limetten-Mischung sein, aber für mich geht das gar nicht. Danach kommt der Geschmack nach grünem Tee durch, was völlig okay ist, allerdings wird der Abgang wieder sehr seltsam und es bleibt ein bisschen ein fader Nachgeschmack nach muffigem Tee. Diese Zitronen-Limetten-Note finde ich ganz seltsam, besonders diese penetrante Säure sagt mir persönlich gar nicht zu. Lässt man das Getränk Zimmertemperatur annehmen, wirds auch nicht wirklich besser. Die Kohlensäure wird ein bisschen weniger auffällig, aber der Geschmack bleibt gleich. Für mich kein Nachkaufkandidat, obwohl ich gerne grünen Tee trinke.

Weiter ging die Testerei mit der Flasche Roiboostee, die mit Pfirsich-Passionsfrucht-Geschmack ist. In der Farbe mit deutlich rotem Einschlag strömt mir beim Öffnen der Flasche ein künstlicher Pfirsichgeruch entgegen - nicht ganz so süß wie bei Eistee, aber sehr ähnlich. Dummerweise schmeckt diese Sorte auch sehr ähnlich wie Eistee, nur eben nicht ganz so süß. Die Passionsfrucht schmecke ich kaum raus, dafür diesen künstlichen Pfirsichgeschmack. Bei dieser Geschmacksrichtung finde ich die Kohlensäure richtig passend, auch der Süßegrad ist okay - wenn nur nicht dieser Pfirsichgeschmack wäre. Auch Pfirsich mag ich eigentlich gerne, aber eben nicht in dieser Eisteevariante. Auch diese Geschmacksrichtung findet in mir keinen Fan, ist aber nicht so schlimm wie die Zitronenvariante.

Zum Schluss blieb mir noch der weiße Tee mit Birnen-Mirabellen-Geschmack. Getränke mit Birnengeschmack sind eigentlich nicht mein Fall - deswegen habe ich die Flasche auch bis zum Schluss aufgehoben. Aber ich wurde sehr positiv überrascht, denn diese Kombination ist wirklich lecker! Ein leichter Birnengeschmack, der von den Mirabellen sanft begleitet wird und sich langsam aufbaut. Ein solider, konsistenter Geschmack, der seine Intensität beibehält und nicht so wie diese Zitronensäure mit der Keule vorbeikommt. Es gibt keine großartigen Geschmacksexplosionen, aber das macht diese Sorte vielleicht auch so schmackhaft, sie ist einfach mit jedem Schluck da. Bei der Flasche war ich wirklich traurig, als sie leer war, denn der Tee war wirklich lecker. Da werden bestimmt ein paar Fläschchen in meine Vorratskammer wandern, sobald ich wieder bei einem Laden vorbeikomme, der auch hella führt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen