Donnerstag, 25. August 2011

Zitronentarte

Irgendwie ist schon wieder Donnerstag und so langsam gehen mir die Rezepte zur Neige, die ich posten kann - so ein Besuch bei Eltern ist dem Kochverhalten nicht unbedingt zuträglich... Aber für heute hab ich noch eine Zitronentarte, die ich vor einiger Zeit auf Wunsch gebacken habe (jaja, ab und zu bin ich auch nett zu den Leutchen auf meiner Arbeit und backe sogar das, was sie gerne hätten - nur meistens hat keiner konkrete Vorstellungen). Man wünschte sich etwas mit Zitrone, das "nicht so hoch wie ein normaler Kuchen" ist. Alles klar, Lena macht sich auf zur Rezeptsuche und wird natürlich fündig.

Bei cosycooking habe ich mir die Zitronentarte gespeichert und genau für diesen Anlass dann nachgebacken (die Fotos auf dem Blog sind übrigens der Hammer - da kriege ich sogar Lust auf Nahrungsmittel, die mir definitiv nicht schmecken...). Optisch hat die Tarte leider bei mir ein paar kleine Schönheitsfehler, dem Geschmack hat das allerdings keinen Abbruch getan.

Zutaten Teig:

240 g Mehl
180 g Butter
50 g Zucker
1 Ei
1 Prise Salz

Zutaten Belag:

180 g Zucker
5 Eier
Saft von 3 Zitronen
Abrieb von einer Zitrone
3 EL Crème fraîche

Die Zutaten für den Teig miteinander verkneten und in Frischhaltefolie gewickelt eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig dann dünn ausrollen und in die eingefettete Tarteform legen (da hab ich noch Optimierungsbedarf, das wurde nicht gleichmäßig), mit Backpapier und "Gewicht" (Hülsenfrüchte oder Backbohnen oder Reis) belegen und ca. 15 min im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad blindbacken.

Für den Belag 3 Zitronen durch ein Sieb ausdrücken (vorher auf der Arbeitsfläche rollen erleichtert das Saftausdrücken) und von einer Zitrone die Schale abreiben. Den Saft mit Zucker, Crème fraîche, Zitronenabrieb und Eiern vermischen. Die Mischung auf den vorgebackenen Teig geben und etwa 40 bis 45 min bei 140 Grad backen.
Das mit dem Rand muss ich noch üben - aber die inneren Werte der Tarte haben gestimmt! Sie war angenehm süßsauer, geschmacklich wunderbar zitronig. Ein wenig aufhübschen kann man sie natürlich, wenn man über die Zitronencreme noch Puderzucker gibt - aber ich musste das gute Stück ja zur Arbeit transportieren, also habe ich darauf verzichtet. Da das gefräßige Volk auch nichts übrig gelassen hat (auch daran merkt man, dass die Tarte wohl oder übel geschmeckt haben muss!), gibts leider auch keine angeschnittenen Stücken zu begutachten.

Die Bilder wären auch nicht wirklich spektakulär - aber seis drum! Ein nettes Rezept, dass ich sicherlich mal wieder machen werde, weil die Tarte wirklich lecker war.

Kommentare:

  1. hach, so schwer sieht das ja gar nicht aus (laut zutatenliste :D). werde ich vielleicht mal nachbacken, wenn ich in backlaune bin ^^
    das erinnert mich an die lemonbars, die ich ja schon ein mal gemacht habe - die waren ja auch so hammerlecker *___*

    AntwortenLöschen
  2. Zitronen sind auch übelst lecker! Finde Tartes sind auch eine nette Art Backwaren - auch wenn das bei mir in der Familie eigentlich gar nicht gebacken wird. Lemonbars könnte ich auch mal wieder machen!

    AntwortenLöschen