Montag, 8. August 2011

Sakrileg - Dan Brown

Hach ja, da brauche ich tatsächlich Urlaub, um mal wieder ein Buch fertig zu lesen? Unglaublich aber wahr... Angefangen mit "Sakrileg" habe ich wohl ernsthaft irgendwann im März oder April - und seitdem nicht wirklich genug Zeit gehabt, es fertig zu lesen... Ein paar Seitchen in der Badewanne hier, ein paar Seitchen abends im Bett da - und heute dann endlich die letzten 120 Seiten!

Das etwas mitgenommene Cover
Die Story ist wohl allseits bekannt, im Endeffekt gehts um die Suche nach dem heiligen Gral - ich hatte das Buch ja auch schon gelesen, deswegen war der Spannungseffekt leider sehr gering. Dummerweise kam auch noch der Film im Fernsehen und ich schaute ihn mir (zumindest so halbwegs) an - danach hatte ich jedes Mal, wenn Sophie Neveu "Robert" sagte, die dämliche Aussprache aus dem Film im Kopf, die ich persönlich einfach grausam finde ("Ruabört" ?!?!?!) *gnaaa*. Und Tom Hanks ist für mich auch nicht wirklich Robert Langdon - nach der Verfilmung kam mir allerdings seine Visage desöfteren in den Kopf.

Da ich sagenhafte MONATE für das Buch gebraucht habe, dürfte klar sein, dass es mich nicht übermäßig gefesselt hat. Es ist nett geschrieben, aber eben auch so, dass man es gut und gerne zwischenzeitlich getrost weglegen kann. Wobei mir hier wahrscheinlich einfach die Kenntnis der Personen und der Geschichte hilfreich war, denn durch die unterschiedlichen Teilgeschichten, die sich durch das Buch ziehen, sollte man zumindest halbwegs wissen, von wem gerade die Rede ist und wie die Personen miteinander zusammenhängen.

Allerdings hatte ich tatsächlich am Ende des Buchs Gänsehaut - hier weicht der Film glaube ich deutlich vom Buch ab (ich gebe zu, die Szenen im Film habe ich inzwischen auch nicht mehr 100%ig im Kopf). Als Sophie so langsam klar wird, dass sie schonmal in Rosslyn war - bei der Beschreibung lief mir tatsächlich ein paar Mal ein kleiner Schauer über die Arme und meine Haare stellten sich auf. Hach ja, so muss das doch sein! Leider war das die einzige Szene, die mich so "mitgenommen" hat. Dafür bin ich jetzt voll im Bilde, was alles bisher abgelaufen ist und kann mich auf "Das verlorene Symbol" stürzen - ich hab ja noch ein bisschen Urlaub über!

Kommentare:

  1. Ich fand Illumnati besser als Sakrileg. Ich habe die Bücher aber auch gelesen, da waren sie gerade erst erschienen. Und die Filme habe ich zwar auf DVD aber immer noch nicht gesehen. Oo Angefangen vllt mal im TV, mehr nicht.

    Wenn ich wählen müsste würde ich trotzdem die Bücher nehmen, die sind eindeutig besser.

    AntwortenLöschen
  2. Ich fand die Bücher auch deutlich besser als die Verfilmungen... Aber das ist bei den meisten Büchern so. Das verlorene Symbol finde ich aber grad auch gar nicht so übel...

    AntwortenLöschen