Donnerstag, 11. August 2011

Pulverkuchen

Es sollte mal wieder schnell bzw. einfach zugehen beim Backen, also suchte ich nochmal im Netz nach netten Rezepten (als ob ich nicht genug gespeichert hätte - aber es war wirklich keins dabei, das mich begeistert hat) und wurde tatsächlich fündig bei der Wundermurmel: Ein Pulverkuchen! Pulverkuchen - was sollte das denn sein? Naja, der Kuchen besteht einfach zum Großteil aus Puddingpulver, ist also definitiv nicht gesund, aber dafür total lecker!

Zutaten:

4 Päckchen Puddingpulver
4 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
185 g Zucker
200 ml Öl
1 Päckchen Vanillezucker

Alles miteinander verrühren und bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen für 45 Minuten backen.

Der Teig ist in keinen drei Minuten zusammengerührt und recht flüssig, ich hatte um ehrlich zu sein, ein paar Bedenken, ob sich das denn alles so ausbacken würde, wie es sollte. Aber meine Bedenken waren völlig unbegründet!
Nach ein paar Minuten machte sich schon das Backpulver bemerkbar und mein Kuchen wuchs merklich im Ofen. Nach einer Dreiviertelstunde habe ich dann mein Schaschlikspießchen bemüht und der Kuchen war tatsächlich fertig!
Eigentlich wollte ich den Kuchen ganz lassen und erst auf der Arbeit anschneiden - aber dann ist beim Herausnehmen aus der Form (obwohl schon etwas abgekühlt!) ein Eckchen in der Form klebengeblieben... Und dann musste ich den Kuchen einfach anschneiden, da er sonst umgefallen wäre und äh... Naja, jedenfalls musste ich probieren! Wie das so mit warmem Kuchen ist - lecker, sag ich euch... Natürlich darf man jetzt geschmacklich keine Wunder erwarten - wo hauptsächlich Puddingpulver drin ist, ist auch der Geschmack natürlich künstlich-vanillig (weil Vanillepuddingpulver, beim nächsten Mal werde ich Schoki testen). Der Kuchen ist allerdings super saftig und so gar nicht trocken.
Auch auf der Arbeit kam das ungesunde Zeugs sehr gut an - die erste Vermutung "Das ist doch sicher n Zitronenkuchen!" ließ sich nach dem ersten Bissen widerlegen... "Mh, okay, schmeckt nicht nach Zitrone!" Hätte mich auch gewundert, da einfach so gar nichts an Zitrone drin ist. Aber man war sich einige, dass der Geschmack durchaus akzzeptabel ist. Kulinarisch sicherlich kein Hochgenuss, aber was will man von so einem flotten Bienchen mit wenigen Zutaten auch erwarten? Zum Nachmachen empfohlen, wenn was Schnelles mit wenig Aufwand gewünscht ist!

Kommentare:

  1. cool das klingt wirklich super schnell....vielleicht probier ich das heute gleich noch mit schoki aus....

    da gibts ja mittlerweile dann echt viele variationen...gibt ja auch mandelpudding oder feinherb und und und....ich werds mal testen :)

    http://cessagoesbeauty.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. @DysfunctionalKid: Ich hoffe, es hat geschmeckt :)

    @Princessa: Mandelpudding - da hab ich ja noch gar nicht dran gedacht! Ich glaube, ich muss mal das Puddingregal inspizieren, danke auf jeden Fall für den Tipp und erzähl mal, wie der Kuchen wurde :)

    AntwortenLöschen