Dienstag, 16. August 2011

Getagged - Durchgeknallt?

Jules hat mich mit einem richtig witzigen TAG versehen, der mich ein bisschen Grübelei gekostet hat, mich allerdings auch extremst zum Lachen gebracht hat. Ziel ist es, fünf Seltsamkeiten über die eigene Person zu erzählen, aber anbei erstmal die Regeln (die ich natürlich wieder partiell brechen werde - das mit dem Urlaub machen ist einfach keine gute Idee!):
  • Erzähle mindestens 5 Eigenschaften, welche dich zu etwas Besonderem machen. Bist du besonders liebenswert, lustig und komisch, vielleicht sogar für den Einen oder Anderen eklig, oder vielleicht sogar weltbewegend? Schreibe einen Post und nenne mindestens 5 Marotten, Spleens, Eigenarten, ect. – gerne auch mehr! (Okay, das kriege ich gerade so hin!)
  • Tagge 5 andere Bloggerinnen / Blogger, bei denen es dich besonders interessiert. Schreib ihnen einen Kommentar, damit sie das auch wirklich mitbekommen! (Hmh - hier hörts auf, ich glaube ich finde in dem ganzen Postingwust mehr keine fünf, die den Tag nicht doch irgendwo schon abbekommen haben...)
Also gut, ich habe wirklich ein bisschen gegrübelt, was erwähnenswert ist, aber letztendlich sind mir zumindest ein paar Sachen eingefallen, die ich mache - und die andere eben nicht machen...

1.) "Nicht ohne mein Hüggli!" Man mag es als Marotte bezeichnen, aber das erste, was ich mache, wenn ich mich auf eine Couch setze, ist mir mein Hüggli-Nackenkissen in den Nacken zu schmeißen. Natürlich nur, wenn ichs dabei habe - aber dafür begleitet mich mein Hüggli auch an relativ viele Orte... Natürlich war es bei meinen Eltern auch dabei, da wird es auch als Schlafkissen missbraucht und hat mich regelmäßig die Treppen rauf- und runterschlappen lassen, weil ichs wieder im Bett gelassen hatte und auf dem Sofa saß - oder eben andersrum. Irgendwas fehlt einfach, wenn ich auf der Couch gammle und kein Hüggli habe und auch auf langen Autofahrten brauche ich das Teil unbedingt!

2.) "WTF ist das MHD?" Ich bin ziemlich schmerzbefreit, was Mindesthaltbarkeitsdaten angeht. Bei den meisten Lebensmitteln ignoriere ich geflissentlich, was oben auf dem Deckel steht und gucke erstmal, ob man das Zeug essen kann. Vorwiegend bei Joghurt, der durchaus auch noch Monate nach dem Ablaufen essbar ist und lecker schmeckt - manchmal vergesse ich den einfach im Kühlschrank und finde ihn dann "irgendwann" wieder... Aber auch Dosenkrams und "Trockenfutter", wie Tütensuppen oder z.B. auch Ketchup werden nicht an dem Tag schlecht, an dem das aufgedruckte Datum rum ist - wenn was schlecht ist, schmeckt man das meistens. Oder es schaut kaputt aus, riecht komisch, fühlt sich komisch an, was auch immer. Ich hatte auch schon "gute" Joghurts, die trotz intakter Verpackung einen schönen Schimmelfilm hatten oder angeblich noch essbares Fleisch, das wunderbar grau war...

3.) "Das Auto steht in der XY- Straße. - Wo? Egal, wir müssen DA lang." Ich bin zwar völlig uninteressiert an Erdkunde und habe keine Ahnung, wo sich welche Städte oder Länder befinden (jaja, Italien kriege ich noch hin...), aber ich weiß immer genau, wie ich zum Auto oder Hotel oder wohin auch immer zurückkomme. Mein Orientierungssinn ist erstaunlicherweise unglaublich gut ausgeprägt - auch wenn ich keinen Schimmer von Straßennamen habe. Ich orientiere mich einfach nicht an den Bezeichnungen, sondern an Gebäuden, Straßen, Landschaften und so weiter - und ich weiß tatsächlich in meiner Heimatstadt nur die Namen der Straßen, in denen meine Eltern und meine Oma wohnen und vielleicht noch ein oder zwei Bushaltestellen, an denen ich in meiner Kindheit ausgestiegen bin. Das ruft natürlich besonders bei meinem Vater regelmäßig kleine Tobsuchts- / Lachanfallmischungen hervor, wenn er mir einen Weg erklären will und dann von Straßen spricht - und ich absolut nicht weiß, wo er gerade ist...

4.) "Wie spät war es gleich nochmal?" Ich habe zwar seit Jahren keine Armbanduhr mehr (seit einem Sommer vor ca. 10 Jahren, in dem ich ständig im Freibad zum Beachen war...), aber dafür ein Handy mit einer Uhr. Das ist aber nur dann von Vorteil, wenn man sich die Uhrzeit auch noch merkt, wenn man auf das Handy gesehen hat. Ich schaffe es tatsächlich, innerhalb von Sekunden zu vergessen, wie spät es gerade war, als ich auf die Uhr gesehen habe. Was dann dazu führt, dass ich natürlich gleich nochmal auf mein Handy gucken muss... Meinstens merke ich mir dann auch, wie späts gerade ist - aber manchmal muss ich einfach alle zwei Minuten auf meine Uhr gucken, nur um mich daran zu erinnern, dass ja gerade :34 ist... Bzw. :36, :38 und so weiter... Da funktioniert das mit dem Zahlenmerken anscheinend nicht so wirklich gut *hust*.

5.) "Hm, welche Zahl war das gerade eben? - 34812!" Ich kann mir aus einem mir unbekannten Grund Zahlen ziemlich gut merken - auch wenn ich sie nicht brauche. Ich habe meine Kontonummer parat, die Bankleitzahl meiner Sparkasse, meine Handynummer, die meines Vaters (den ich so gut wie nie anrufe), seine Nummer auf der Arbeit, die Nummer meiner Mutter auf der Arbeit, zu Hause (sogar unserer alte Nummer von der Wohnung, aus der wir vor über 10 Jahren ausgezogen sind - aber witzigerweise nicht meine eigenen alten Telefonnummern) und von meiner Oma sowieso - die Durchwahlen meiner Kollegen und auch diverse andere wichtige Nummern auf der Arbeit. Auch wenn ich sie nicht oft bzw. gar nicht wähle. Ich glaube, ich kriege sogar eine ganze Reihe unserer alten Nummernschilder hin - und auch vom Auto meines Großvaters. Keinen Plan, warum das so ist, verblüfft aber immer wieder diverse Leute, was sehr amüsant ist...

Sohoo, das waren zumindest fünf - ich wette, es wird noch genug Gelegenheiten geben, weiteren Krams zu posten, der mich ein wenig verschroben oder abgefahren wirken lässt, aber hey, so bin ich nunmal! Ich würde gerne weiterreichen an Kiki und maedchen - außer, ihr habt schon oder wollt nicht - und natürlich an alle, die sich gerne bedienen möchten und was Witziges, Schrilles, Spannendes oder irgendwie Erwähnenswertes über sich erzählen wollen (auch gerne in den Kommis, wer keinen Blog hat)!

Kommentare:

  1. Das mit den Nummern find ich beneidenswert. Mein Chef kann das auch. Der hat 10 versch. Kreditkarten, mind. 15 Meilenkarten und unendlich viele Telefonnummern im Kopf. *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
  2. Man wird aber manchmal auch extrem dumm angeschaut - vor allem, wenn man die Kundennummer von jemand anderem weiß, weil er die vor 5 min gesagt und selbst gleich wieder vergessen hatte... ;)

    Ich finds gerade bei Karten viel angenehmer, einfach die Nummer im Kopf zu haben und nicht extra noch kramen zu müssen.

    AntwortenLöschen
  3. Hey
    Ich bins Kiki
    da ich seit gut 2 wochen in Schweden bin, habe ich den TAG zu spät gesehen. tut mir leid :-(
    Ich mache ihn wenn ich wieder zuhause bin, das hier nur ein langsamer PC steht mit kleinem bildschirm.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Oh, Schweden? Machst du da Urlaub?

    Und dass der Tag bissl dauert, ist gar nicht schlimm :)

    AntwortenLöschen