Freitag, 5. August 2011

Des Nachts auf Deutschlands Autobahnen...

... passieren manchmal wirklich seltsame Dinge, über die man sich dann tatsächlich noch eine halbe Stunde lang aufregen kann!

Ich bin gestern einmal quer durch die Republik gefahren, da ich vorher arbeiten musste, bin ich bis tief in die Nacht unterwegs gewesen. Ich muss gestehen, ich fahre recht gern alleine Auto, auch wenns 600 km sind, die mich tatsächlich gut 7 Stunden kosten (ich fahre halt gemütlich, mein Auto kann nicht übermäßig schnell und wenn ich mit meinem kleinen Tank noch an einer Tankstelle an der Autobahn halten muss, werde ich erstens arm und zweitens nicht schneller, weil das immer so ewig dauert...). Ich finde, man kann gut vor sich hingrübeln und einfach ein bisschen nachdenken und abschalten.

Also machte ich mich gestern gegen 17 Uhr auf und autobahnte vor mich hin. Irgendwann gegen 19 oder 20 Uhr hielt ich an einem Parkplatz an, um mal fix für kleine Mädchen zu gehen - natürlich gab es in keiner der Toiletten noch Papier und ich Depp hatte vorher auf der Arbeit meine Taschentücher liegen lassen (schlauerweise hab ich vorher geschaut, obs noch Toilettenpapier gibt). Aber selbst ist die Frau und hat antibakterielles Handwaschgel und noch ein Schnipselchen Serviette irgendwo rumliegen! Auf dem Weg nach draußen kam mir eine Mutter mit ihrem Sohn entgegen und ich - nett, wie ich bin - wies sie darauf hin, dass es kein Toilettenpapier mehr im Häuschen gäbe. Sie bedankte sich nett und machte sich auf den Rückweg zum Auto, um ihre Feuchttücher zu holen. Gute Tat für den Tag erledigt, yes!

Nachdem ich dann weitere zwei Stunden unterwegs war, meldete sich mein Bauch und wollte Essen - also an einer Raststätte angehalten und bei Burgerking reingeschneit. Das nette Frauchen war gute 5 Minuten lang damit beschäftigt, an irgendeinem Maschinchen rumzuwerkeln, bevor sie mich entdeckt - aber immerhin war sie freundlich zu mir. Also ich mit meinem Essen hingesetzt, gemütlich die Kinozeitschrift gelesen (und vorsichtshalber eine weitere Serviette eingesteckt), bis mir dann auffiel, dass die Mädels da anfingen, die Stühle auf die Tische zu stellen. Mh? Es war kurz vor 22 Uhr - und der Rastplatz macht dicht? Ich meine - die Autobahn wird doch auch nachts befahren und nach 22 Uhr krieg ich nichts mehr zu Futtern? Was ist das denn für ne Aktion - das kannte ich bis dahin nicht und war wirklich froh, dass ich nicht noch ein Stück weitergefahren war... Ich gebe zu, ich war erstaunt und ein wenig überrascht, aber man lernt ja nie aus!

Aber der Knüller kam erst noch! Es war 23 Uhr und die Cola war inzwischen durchgelaufen, also steuerte ich einen Parkplatz mit Toilettenhäuschen an. Stockfinster, wie es war, stellte ich mich also auf den deutlich für PKW gekennzeichneten Bereich - der ca. 30 m von dem Toilettenhäuschen entfernt war. Hingestapft (natürlich erstmal zum Herreneingang), dann den weitesten Weg um das Häuschen herum gewählt (Herrgott, woher soll ich denn wissen, wie rum die Dinger da gebaut werden?) - und als ich hinten um das Häuschen rum ging und in den angrenzenden Wald guckte, dachte ich mir so: "Lena, also wenn dich HIER einer überfallen will - der hat die allerbesten Aussichten!" Auch in diesen Toiletten - oh Wunder! Kein Papier, aber ich war ja die Serviettenkönigin! Dummerweise wollte dann beim Händewaschen auch aus keinem der Becken Wasser kommen - manchmal denke ich, dass die diesen neumodischen "hier Hand vorhalten"-Krams nur machen, um die Leute zu ärgern... Ich habs also irgendwann aufgegeben und wieder auf mein Waschgel zurückgegriffen.

Dann stapfte ich wieder zu meinem Auto und sah ein weiteres Fahrzeug auf den Parkplatz fahren. Und wo stellte es sich hin? Genau auf die EINE Stelle, die deutlich mit einem "Absolutes Halteverbot"-Schild gekennzeichnet war (ich vermute, für die Reinigungskräfte) - aber natürlich war dieser Platz genau vor den Toiletten. Von der Rückwärts-Schräg-Schief-Fahr-Aktion erzähle ich mal lieber nichts, aber es war ein tolles Schauspiel. Aber das war noch gar nicht, was mich so auf die Palme brachte. Auf der Beifahrerseite stieg ein Mann aus - wenn man zu zweit ist, kann man doch auch ruhig auf dem normalen Platz parken, oder? Und die liebe Lena dachte sich: "Mensch, es ist mitten in der Nacht, sei nett!"

Nochmal um kurz zu rekapitulieren: Ich, inzwischen seit 17 Stunden auf den Beinen, 8 Stunden auf der Arbeit gewesen und seit 6 Stunden mit dem Auto unterwegs. Öffne also mein Beifahrerfenster, drehe mein Radio leise und halte neben dem anderen Auto an: "Sie sollten Toilettenpapier mitnehmen, in den Kabinen ist keins." Keine Reaktion, der Mann guckt mich ein bisschen dämlich an (der klassische Hartz-4-Blick á la Ottmar Zittlau). Also wiederhole ich - vorsichtshalber etwas lauter: "Es ist kein Toilettenpapier da."

Und da antwortet das Hartz-4-Muttchen in einem Tonfall, der vermuten lässt, dass ihr IQ nicht über dem eines Toastbrotes liegt: "WAS WILLST DU?"
 
Also erstens finde ich es unverschämt, jemanden zu duzen, den man nicht kennt - vor allem, wenn derjenige nachweislich über 18 ist (sonst würde ich wohl kaum in einem Auto sitzen). Zweitens WOLLTE ich nichts von der komischen Frau - ihr Tonfall klang allerdings so, als hätte ich sie gerade um irgendwas angeschnorrt. Ich antwortete dann zwar (inzwischen zum dritten Mal): "Es ist kein Toilettenpapier da." worauf sie tatsächlich ein "Oh, Danke!" von sich gab - aber um ehrlich zu sein wünschte ich ihr inzwischen, dass sie einen Herzinfarkt durch die automatisch ausgelöste Spülung erleiden würde (ich erschrecke mich da meistens auch drüber, vor allem in der Nacht...) und außerdem einen Schreikrampf kriegen würde, wenn sie das Fröschchen sah, das durch die Toilette hüpfte.
Da will man nett sein - was anscheinend total unerwünscht ist - und wird mitten in der Nacht dumm angemacht? Seltsames Land ist das hier manchmal... Der Vorteil war, dass ich mich wirklich noch ne halbe Stunde aufgeregt habe und dadurch zumindest noch ein bisschen wacher war. Aber wie man sieht, ärgert mich das immernoch, dass ich so dämlich und nett zu anderen bin...

Kommentare:

  1. Siehst du, deswegen bin ich nie nett zu anderen Leuten ^_^

    AntwortenLöschen
  2. Kurios... also wo ich wohne haben zwar nachts oft die Burgerkinds zu aber die Toiletten haben auf. Auch wenn man 50 ct bezahlen muss oder 70 weil es diese... wie heißt diese Toilettenservicekette? Die gibts hier fast nur noch.
    Pech habe ich immer nur wenn mir so Leute begegnen die in meinem Alter sind und arbeitslosenzeitungen verkaufen. Ich werde öfter mal angemotzt wie arrogant ich doch sei. Aber ich kenne die Masche doch. Die sagen doch wer gibt und wer nicht. Und ich habe keine Lust mein ganzes Geld bei Obdachlosen und Arbeitslosen zu lassen die meiner Meinung nach einfach keinen Bock haben und es sich auf Kosten anderer bequem machen

    AntwortenLöschen
  3. Danke fürs mitleiden ;)

    Solche Stories hier kenne ich zu genüge, du bist halt viel zu nett :)

    AntwortenLöschen
  4. @DysfunctionalKid: Ja, ich überlegs mir ja auch immer wieder... Wahrscheinlich wird man dann einfach weniger frustriert :(

    @Kiki: Jaja, ich glaube das heißt Sanifair oder so. Aber meistens will ich nur fix mal mein Wasser abstellen und nicht extra noch was kaufen - deswegen steuere ich einfach die normalen Parkplätze an. Die Zeitungsverkäufer stehen bei mir meistens bei Lidl rum und wollen mich ausnehmen...

    @maedchen: Gerngeschehen ;) Ich denk mir halt immer, dass ICH mich freuen würde, wenn jemand nett zu mir wär...

    AntwortenLöschen
  5. leute gibts o.O
    na wer weiß, was die gerade verbrochen hatten, dass die sich sofort ertappt gefühlt hat und deswegen als abwehrreaktion so rumgeblafft hat...
    naja, sowas sollte man sich nicht zu herzen nehmen =/ aber trotzdem muss man nicht gleich die einstellung bekommen, zu nichts und niemandem mehr freundlich zu sein. ich glaube es gibt genug leute (wie zb die mutter vorher), die einen netten hinweis durchaus zu würdigen wissen! ich würde jetzt einfach mal sagen: gut gemacht, Lena :3

    AntwortenLöschen