Freitag, 26. August 2011

Bellecare Skin Plus 24h Tagescreme & Regenerierende Nachtcreme

Inzwischen ist es schon ein gutes Stück her, seit ich mir die Bellecare-Produkte bei Budni zugelegt habe. Aber gut Ding will Weile haben, deswegen habe ich die Tages- und die Nachtcreme (zumindest die erste!) einem intensiven Test unterzogen und mir inzwischen eine Meinung gebildet - ich mag diese Cremes!
Der aufmerksame Beobachter wird sich recht schnell fragen: Wozu brauche ich eine Nachtcreme, wenn ich eine 24h Tagescreme habe? Auf dieses Mysterium konnte ich bisher nur eine sinnvolle Antwort finden: Weil ich mir Abends das Gesicht wasche und spätestens dann die 24h Tagescreme sicherlich nicht mehr in meinem Gesicht unterwegs ist... Aber ansonsten ist mir diese Logik auch schleierhaft.

Der wichtigste Blick gilt den Inhaltsstoffen, leider machen sich dort auch recht schnell unsere Parabenfreunde breit, die manchen ja Probleme bereiten. Ich habe in dieser Hinsicht keine negativen Erfahrungen gemacht und auch die Wissenschaft ist sich wohl nicht so ganze einig, ob das Zeug nun böse ist oder nicht (neuere Erkenntnisse haben es wohl wieder freigesprochen).

Ansonsten findet man in beiden Produkten Hamamemlis Virginiana Distillate - und das gibt einen eindeutigen Hinweis auf den Geruch! Denn es zaubernusst doch deutlich, wenn man das Näschen an die Creme hält - nicht so schlimm, wie die eine oder andere Peel-off-Maske, aber doch eindeutig. Wer also diesen Geruch nicht mag: Finger weg!

Ich finde den Duft ganz okay, meiner Nase nach unterscheiden sich die Tages- und Nachtcreme sogar ein bisschen: Die Tagescreme riecht ein wenig süßer und frischer, da kommt (meiner Einbildung nach) ein bisschen der Papaya-Einschlag durch; die Nachtcreme riecht dagegen ein bisschen dezenter, gesetzter und einfach weniger, aber keineswegs muffig oder so. Auf der Haut verfliegt der Duft allerdings recht schnell, es ist nicht so, dass man wild nach Hamamelis duftend durch die Gegend rennt, aber kurz vorm Einschlafen noch einen netten Duft in der Nase zu haben, hat was.

Das Tollste aber an diesen Cremes ist die Dosierungsmöglichkeit, denn durch diese Öffnung ist die Creme supergut unter Kontrolle zu halten und es kommen keine Fussel oder ähnliches rein, wie bei einer Creme im Tiegel. Allerdings weiß ich nicht, wie gut man das Produkt leer kriegt - so weit bin ich nämlich noch nicht, denn das Zeug ist sehr ergiebig! Ich brauche pro Creme-Vorgang eine erbsengroße Menge, die sich dann wunderbar komplett in meinem Gesicht verteilen lässt.

Die Creme zieht auch schnell ein und hinterlässt ein angenehmes Gefühl auf der Haut, macht sie ein kleines bisschen geschmeidig und spendet gut Feuchtigkeit. Was die Verträglichkeit angeht, kann ich auch gar nicht meckern - aber ich habe da eine recht dankbare Haut. Ich habe mir schon ein Backup von beiden Cremes geholt und werde sie definitiv weiter nutzen - was ich allerdings noch rausfinden muss, ist ob sie im Winter auch genug ist... Insgesamt sind beide Cremes doch eher leicht und dezent pflegend, ob sie dann für kaltes, ekliges Wetter genug pflegen, wird sich herausstellen.

Inzwischen habe ich aber noch ein paar andere Cremes, die ich mal ausprobieren möchte (und auch schon fleißig dabei bin) - wer konnte denn ahnen, dass ich mit diesen beiden schon ein Pflege finde, die mir dermaßen zusagt und total problemfrei ist?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen