Montag, 11. Juli 2011

Schnelles Parmesan-Pesto-Brot

Nach der ersten Bekanntschaft mit Ludwig, war mir schnell klar, dass noch weitere Brote gebacken werden müssen. Und so machte ich mich also auf, eine Schwester für Ludwig zu produzieren, Ludmilla! Diesmal habe ich eine Kastenform genommen und ein bisschen mit den Zutaten rumgespielt.

Zutaten:

500 g Dinkel--Mehl
450 ml lauwarmes Wasser
2 EL Apfelessig
3 TL Salz (war ja beim letzten Mal zu wenig)
1/2 Würfel Hefe
2 EL rotes Pesto
1 EL Parmesan
1 TL Oregano
2 EL Haferflocken
Pfeffer aus der Mühle

Hefe in Wasser auflösen, restliche Zutaten zufügen, ordentlich vermischen und in eine Kastenform (!) füllen. Dann bei 200 Grad eine Stunde lang backen.

Der Teig hatte durch das rote Pesto (gekauft, bisher hab ich mich noch nicht richtig dran getraut, das selber zu machen... Aber ich hatte noch ein offenes Glas im Kühlschrank, das mir zu sehr nach Tomate pur schmeckt.) eine etwas rosa-orangene Färbung angenommen. Was passt geschmacklich gut zu Pesto - na klar, Parmesankäse! Also ein bisschen davon in den Teig geraspelt, dann noch pseudoitalienisch mit Oregano und etwas Pfeffer nachgewürzt und die obligatorischen Haferflocken dazugeschmissen (ich habe keine Ahnung, ob die tatsächlich irgendwas ändern, aber ich hab noch so viele Flocken, die mal geleert werden möchten...) und fertig war die neue Kreation!
Ich war also ganz gespannt, wie das Ergebnis aussehen würde und habe schon mal in den Ofen gelinst - und stellte fest, dass auch Ludmilla eher ungleichmäßig wuchs... Also Ofen auf, Ludmilla gewendet, Ofen wieder zu und gewartet. Ich befürchte, dass einfach mein Backofen irgendwie ungleichmäßig heizt oder die Formen ein wenig unglücklich stehen... Jedenfalls wars wieder nix mit einem schönen, gleichmäßigen Brot:
Auch Ludmilla hat also eine große Klappe, aber hey, was solls! Hauptsache, es schmeckt! Und das tuts... Ich habe mich am Wochenende sehr, sehr ungesund ernährt - es gab nämlich hauptsächlich Brot! Mit Frischkäse und mit normalem Käse - lecker, sag ich euch! Den Parmesan kann man ganz dezent erahnen, aber der tomatige Einschlag macht sich wirklich bemerkbar. Ich vermute, dass durch das Öl im Pesto eine besondere Geschmeidigkeit ins Brot gekommen ist, denn es war wirklich supersaftig.
Im Anschnitt sieht man gut, dass Ludmilla noch ein paar Minütchen im Rohr vertragen hätte - denn unten ist der Teig noch nicht komplett durch. Beim Stäbchentest ist aber nichts am Spieß kleben geblieben und auch beim Essen habe ich nichts gemerkt, also was solls... Das einzige "Manko" an dem Brot, wenn man es als solches bezeichnen mag, ist natürlich, dass es so gar nicht für süßen Aufstrich taugt. Außer, man steht auf Tomate mit Nutella oder so... Summa summarum bin ich also begeistert von diesem Brotrezept und werde mich demnächst an ein reines Parmesanbrot machen (hatte ich schon erwähnt, dass ich Parmesan liebe?). In meinem Kopf schwirrt auch schon die Idee von einem Brot mit Röstzwiebeln oder zweifarbigem Brot... Oder Brot mit Pesto-Streifen... Ihr merkt, ich bin brotifiziert!

Und zum Schluss noch ein Hallo an MiriMari - nimm Platz auf dem Sofa und nimm dir ein... Brot!

Kommentare:

  1. Ich kann mir vorstellen, dass Ludmilla in Pesto getunkt sehr gut schmeckt *sabber* Pestobrot hat meine Mutter schon mal gebacken..darüber breiten wir lieber den Mantel des Schweigens :D

    AntwortenLöschen
  2. Zusätzlich noch in Pesto tunken ist auch keine blöde Idee - aber dafür brauchts dann ein echt gutes Pesto. Das war eigentlich eher ein Zufallsprodukt, weil mir das Pesto pur zu Nudeln einfach zu tomatig schmeckt, also relativ nah dran an purem Tomatenmark - und das ist ja nicht der Sinn von Pesto :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde es mit Tsaziki essen, nur leider schmeckt man dann das Brot nicht mehr... Oo

    AntwortenLöschen
  4. oooh, das sieht echt lecker saftig aus, yummy!
    ich bin gespannt auf deine kommenden brot-künste :D

    AntwortenLöschen
  5. Vielleicht sollte ich meinen Blog umbenennen in Lenas Brotkasten, wenn so ein bisschen Brot hier solche Begeisterung hervorruft Oo

    Namenspaten sind übrigens gerne gesehen - ich plane definitiv, noch mehrere zu backen! Muss nur neue Hefe kaufen...

    AntwortenLöschen