Freitag, 3. Juni 2011

Ofenpfannkuchen, die Zweite - diesmal herzhaft!

Eigentlich wollte ich ja nicht unbedingt zwei Posts hintereinander mit dem gleichen Inhalt schreiben, aber heute gings einfach nicht anders. Heute Vormittag wollte ich eine Runde Shoppen fahren und war nur mäßig erfolgreich, (kennt das noch jemand? Da will man unbedingt was kaufen, aber nirgendwo gibt es was???). Ich war relativ lang unterwegs und erst gegen 14 Uhr wieder zu Hause. Natürlich hatte ich nicht gefrühstückt und so langsam regte sich mein Magen, also wurde fix wieder so ein Pfannkuchendings gebastelt - diesmal mit herzhaftem Belag und ein paar kleinen Änderungen.

Da sich heute Vormittag eine Obstkuchenform von Lurch in meine Obhut begeben hatte (für 3 € konnte ich einfach nicht nein sagen...), habe ich die gleich verwendet, um mal zu schauen, ob das auch geht... Und es geht! Es ist sogar noch viel leckerer, weil ein richtiger Rand entsteht. Jedenfalls gab es heute als Belag etwas flammkuchenartiges - Frühlingszwiebeln, Katenschinkenwürfel, Käse und etwas saure Sahne. Mengenmäßig liegt hier noch ein Viertel des Pfannkuchendinges, aber ich bin zuversichtlich, dass der Rest demnächst auch in mein Bäuchlein wandern wird.
Zutaten:
2 Eier
100 g Mehl
100 g Milch
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
1/2 Päckchen Katenschinken
1/3 Becher saure Sahne
2 Frühlingszwiebeln
geriebener Käse
Pfeffer

Wie gehabt, die Eier ordentlich mit einer Prise Salz aufschlagen, dann Mehl, Milch und Backpulver zufügen. Die Masse (diesmal weniger flüssig, weil weniger Milch!) in eine Form gießen - bei mir die tolle blaue Silikonform von Lurch für Obstböden mit 28cm Durchmesser. Das Ganze wandert dann in den Ofen, in der Zwischenzeit werden die Frühlingszwiebeln kleingeschnitten und der Käse gerieben. Dann den Schinken und die Zwiebelröllchen auf dem Teig verteilen, ein paar Kleckse saure Sahne chaotisch platzieren, den geriebenen Käse in Massen (oder in Maßen, jeder wie er mag) drüberstreuen - und noch fix salzen und pfeffern. (Den Belag kann man ja nach Wünschen und Kühlschrankinhalt variieren.)
So sah das Ganze aus, als es in den Ofen gewandert ist... Wie das letzte Mal auch, ca. 20 Minuten bei 180 Grad bei Umluft vor sich hinbacken lassen - oder halt, bis der Käse die gewünschte Farbe erreicht hat.
So sah dann mein fertiger Pfannkuchen aus dem Ofen aus. Yummi lecker, mein einziges Problem war nur, wie ich ihn aus der biegsamen Silikonform wieder rauskriege... Nach einigen Versuchen, habe ich mich dazu entschlossen, mein wunderschönes Ergebnis einfach kopfüber auf den vorbereiteten Pizzateller zu stürzen:
Joa, schaut auch akzeptabel aus - brachte mich auch gleich auf die Idee, das nächste mal den Belag in die Form zu kippen, bevor der Teig draufkommt und dann gestürzt mit Käse zu bestreuen und nochmal zu überbacken... Aber da mir das so optisch nicht so ganz zusagte, hab ich mir noch einen Pfannenwender geschnappt und versucht, das Pfannkuchenteil wieder ordentlich herumzudrehen:
Joa, ein bisschen mitgenommen, aber lecker... Das allerbeste ist der Rand, der sich durch die Vertiefung in der Form gebildet hat. Der Pfannkuchen ist in der Mitte relativ dünn, nur ein paar Milimeter. Am Rand ist da allerdings ca. 1 cm Teig und der schmeckt einfach bombig. Das nächste Mal wird da irgendwie noch Käse druntergelegt oder sowas, damit ich eine Art "Cheesy Crust" habe. Aber insgesamt durchaus gelungen - sehr lecker, ohne den Zucker ist der Teig natürlich auch für herzhaften Belag geeignet.

Kommentare:

  1. waaaaah, schon wieder! machst mir doch schon wieder soooo einen hunger =)
    sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  2. Was meinst du, was für Hunger ich hatte, als ich nachmtitags daheim ankam ;) Ich hätte ja noch ein Stück anzubieten... Aber das lässt sich so schwer durch den PC transportieren.

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht so nach Pizza aus, mit ganz viel Käse drauf... ooohhhh! Lecker!

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin so ein Käsekind... Zu viel Käse gibts für mich nicht :x

    AntwortenLöschen