Sonntag, 12. Juni 2011

Nivea Calcium power "43 Cherry glacé"

So, hier ist er also, der rote Nivealack aus dem Euroshop mit dem klingenden Namen "Cherry glacé", also zu Deutsch in etwa "glasierte Kirsche". Immerhin kann man auch aufgrund der Namensgebung erahnen, dass die Farbe irgendwas mit rot zu tun hat - ist ja nicht unbedingt bei allen Herstellern so *hust*. Und auch wenn "glacé" mehrere Bedeutungen haben kann (unter anderem vereist, frostig oder eisgekühlt), ist definitiv "glasiert" die richtige Wahl, denn wer diese ekeligen Zuckerkirschen kennt, hat genau die Farbe des Lackes vor Augen.

Zu meinem Erstaunen muss ich sagen, dass ich diesen Lack unglaublich toll finde! Ich hätte nie gedacht, dass ich so begeistert sein könnte - rot und ich habens ja nicht so miteinander... Allerdings ist das schon fast ein Neonrot, denn der Lack ist schon ziemlich knallig. Der Auftrag war total easy, allerdings deckt der Lack erst in der zweiten Schicht - die erste ist noch ein bisschen streifig. Wenn man sich ganz viel Mühe gibt, kann man auch nach zwei Coats noch das Nagelweiß erahnen - oder bilde ich mir das nur ein? Jedenfalls fand ich die Deckkraft zu diesem Zeitpunkt ausreichend. Die Trockenzeit ist wie schon beim pinken Blümchen sehr kurz, deswegen habe ich auch den Fehler gemacht und vorm Bettchen den Topcoat aufgetragen...

Und mein Freund der Essence Quick Dry Topcoat (haha...) hat mal wieder Bläschen gebildet *grummel*, allerdings nur in der durchsichtigen Schicht, deswegen ließ sich das nicht mit einer weiteren Schicht Klarlack ausgleichen. Das Bild ist zwar bissl unscharf, aber man sollte eignetlich die Bläslchen halbwegs gut erkennen können... Weil mich das gerade bei dem roten Lack so geärgert hat, habe ich beschlossen, mir jetzt wirklich den hochgelobten "heiligen Gral", den Essence Top Sealer zuzulegen... Mal sehen, ob ich den aktuellen Topcoat einfach rausschmeiße, oder ob er doch noch irgendwo eine Chance kriegt, denn eigentlich ist noch ordentlich was drin und ich schmeiße eher ungern Sachen weg, die noch benutzbar sind. Wobei in diesem Fall die Benutzbarkeit so ne Sache ist...

Die Haltbarkeit des Kirschlackes war auch total klasse - nach drei Tagen hatte ich so gut wie keine Tipwear und mir lediglich am rechten Ringfinger ein kleines Stückchen Lack rausgeschlagen, weil ich mal wieder wild an meiner Fahrradkette rumwursteln musste. Der Lack ist lediglich ein bisschen stumpf geworden und im Topcoat sind ein paar Beanspruchungsanzeichen zu erkennen. Am Mittelfinger ist minimal Tipwear (obwohl ich in der Zeit wirklich viel am Rechner saß!) zu sehen, ansonsten schaut alles noch ziemlich gut aus. Hätten mich die Bläschen nicht zusätzlich genervt, wäre der Lack wohl noch länger draufgeblieben.
Auch das Ablackieren am vierten Tag (irgendwann hatte ich dann doch Lust auf ne andere Farbe, obwohl der Lack noch völlig in Ordnung war!) stellte - zu meiner Überraschung - überhaupt kein Problem dar. Ich habe mir kaum die Hände verschmiert, auch von Verfärbungen war nichts zu sehen. Vielleicht finde ich ja so langsam Gefallen an roten Nägeln; bei dem Lack bin ich auf jeden Fall wirklich froh, dass ich ihn eingepackt habe, obwohl er so gar nicht in mein Beuteschema passte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen