Sonntag, 1. Mai 2011

Manhattan Lotus Effect 78 D

Zum ersten Mai gibts von mir - mal wieder - und nach der farbenfreien Woche ein paar quietschigbunte Fingerchen. Die "London Calling"-LE von Manhattan ist schon ein paar Tage alt, allerdings hats der Lack erst jetzt geschafft, mich zum Auftragen zu bewegen.

Ich hatte das Pech, die LE nirgendwo komplett vorzufinden und habe mich umso mehr gefreut, als man auf Facebook einen von 100 (?) türkisenen Lacken (für 10.000 Fans bilde ich mir ein? Irgendeine Aktion jedenfalls) gewinnen konnte. Denn genau den hätte ich mir so gern geholt - wenn er nicht überall ausverkauft gewesen wäre. Wenn dann irgendwann im Briefkasten ein ominöses Luftpolstertütchen mit einem Lack liegt, freut frau sich dann wie blöde *hust*.

Also fix das Fläschchen aufgemacht und dann erstmal wieder zugemacht - und ordentlich den Lack "gerollt". Soll ja angeblich besser sein als schütteln... Jedenfalls war er beim ersten Blick ziemlich schlierig, deswegen die Rollaktion. Dann eine Schicht auf die Nägel pinseln - und das war schon eine Herausforderung! Der Lack ist relativ zähl und schaut nach der ersten Schicht wie ein wildes Fleckenmuster aus. Streifen sind keine Seltenheit und hektische Stressflecken machen sich bemerkbar, sobald man an einer Stelle ein zweites Mal entlangfährt - Ausbesserungsversuche sind also zu vermeiden...

Dementsprechend war das Ergebnis nicht das allerallerschönste - zumindest was die Gleichmäßigkeit des Auftrags angeht. Die Farbe hingegen war der Hammer - ich steh ja eh auf türkis und dieses hier ist einfach toll! Allerdings hab ich nur Bilder von Abends... Das hat es doch etwas schwierig gemacht, die Farbe einzufangen. Aber das Bild ist relativ farbecht, bei Sonneneinstrahlung kommt ein wenig mehr grün auf den Fingern hervor - allerdings nicht in der Flasche, sehr interessant...

Dummerweise hat es kurz nach der zweiten Lackschicht an meiner Tür geklingelt - und eine nette Dame wollte mir einen Bofrost-Katalog andrehen... Lena geht natürlich an die Tür und was passiert? Na klar, Datscher auf den Fingern. Die mussten dann noch überpinselt werden und DAS ist mit so einem zähflüssigen Lack besonders schwierig und führt unweigerlich zu Bläschen.

Beim Ablackieren nach zwei Tagen (weil ich mir beim Spülen bissl was abgesplittert hatte; bis dahin war aber kaum Tipwear zu sehen und sonst alles in Ordnung) hat sich dann folgendes Bild auf meinem Ringfinger ergeben...

Irgendwie hat das ja was - das ließe sich doch beinahe als absichtliches Nailgearte verkaufen *hust*. Wenn man dazu nicht erstmal die eine oder andere Schicht Überlack und Farblack abtragen müsste. Aber interessant, wie Bläschen so "unten drunter" aussehen. Und die Bläschen links oben im Bild waren von "außen" gar nicht zu sehen und sind mir erst beim Ablackieren aufgefallen.

Insgesamt also ein eher durchwachsenes Bild für den Lack - mal sehen, wie er sich beim nächsten Auftrag anstellt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen