Donnerstag, 26. Mai 2011

essence 24h hand protection balm "roiboos tea & blackberry"

Als ich es irgendwann letzten Winter tatsächlich geschafft habe, die Handcremes zu Gesicht zu kriegen (ich bilde mir sogar ein, es war in einem gammeligen "Ihr Platz" in irgendeinem Bahnhof, als ich von einer Dienstreise nach Hause gefahren bin...), musste ich sie mir gleich holen. Ich hatte mir nämlich eingebildet, dass es durchaus schlau sein könnte, endlich mal mit Händchencremen anzufangen... Im Winter ist das ja auch durchaus keine schlechte Idee.

Dementsprechend nahm ich brav eine Tube mit auf die Arbeit und cremte mir nahezu jeden Tag die Hände ein. Dass ich noch nicht richtig routiniert creme, merk(t)e ich desöfteren, wenn ich keine fünf Minuten nach meinem fröhlichen Gecreme feststellte, dass der Liter Tee, den ich mir einverleibt hatte, gerne eine Wanderung durch den Flur machen würde... Und frisch gecremte Hände waschen ist nun nicht wirklich das Allerschlauste, oder?
Da ich grundsätzlich Brombeeren toll finde und teemäßig auf Roiboos stehe (und mir der Geruch auch sehr zusagte), fing ich also mit der lilanen Version an. Eigentlich erstaunlich, wie lange man an so 75 ml Creme vor sich hincremen kann... Schrecklich ergiebig das Zeug, aber äußerst angenehm. Den Geruch muss man halt mögen, es riecht nicht richtig brombeerig, schon gar nicht nach Tee, sondern tendenziell einfach süßlich-chemisch nach Aroma, das man entfernt mit dunklen Beeren in Verbindung kriegen kann. Also ähnlich zu allen Getränkesorten, die irgendwie mit schwarzer Johannisbeere, Aronia oder Brombeeren gepantscht werden. Der Duft hält sich auch einige Zeit an den Händen - ab und zu hab ich mich tatsächlich beim Schnuppern erwischt!

Die Pflegewirkung ist durchschnittlich - von 24 Stunden ist sie einfach schon deswegen weit entfernt, weil man sich in der Zeit definitiv die Hände waschen sollte. Sie lässt sich relativ gut verteilen und zieht auch recht schnell ein. Nicht übermäßig schnell, ein bisschen cremen ist schon angesagt, aber zumindest kann man sich dann irgendeine Pflegewirkung einbilden. Fühlt sich auch auf der Haut angenehm an, hinterlässt zwar keinen sicht- oder spürbaren Fettfilm, allerdings wäscht sich "irgendwas" ab, wenn man kurz danach Händewaschen musst *hust*. Ich würde sagen ne halbe Stunde lang merke ich tatsächlich was von der Creme, danach verfliegt das gepflegte, geschmeidige Gefühl.

Tatsächlich ist letztens kaum noch was aus meiner Tube rausgekommen - mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber hurra! Endlich leer, dachte ich. Und dann nahm ich eine Schere in die Hand, schnipselte die Tube mal auf (in den Dingern ist ja meistens noch etwas drin) und wurde damit konfrontiert:
Das ergibt zusammengedrückt in etwa anderthalb Zentimeter (!) Füllstand in der Tube... Damit kann ich noch locker nen Monat vor mich hincremen, bevor die nächste Tube dran glauben darf *arghs*. Das einzige Problem ist, dass man jetzt nicht mehr so angenehm an die Creme rankommt, sondern von oben mit dem Finger reingrabschen muss... Aber besser, als so viel Produkt rauszuwerfen, weil es nicht mehr ordentlich aus der normalen Öffnung kommt. Mal sehen, wann ich die nächste Tube in Angriff nehmen kann, im Sommer ist ja mit dem Cremen auch nicht mehr sooo zentral...

Kommentare:

  1. Ich echt sehr trockene haut gerade an schienbeinen und den händen. manchmal so krass dass sich kleine risse bilden und es ein tröpfchen blutet. deswegen muss ich auch viel cremen. ich hab als letztes die Handcreme von neutrogena gekauft, die kann ich nur empfehlen. Das cremen kommt einem vielleicht etwas "fettig" vor aber wenn sie erstmal eingzogen ist, ist es unglaubliche entspannung für die haut. XD ich bin ja krank! XD

    AntwortenLöschen
  2. Neutrogena hab ich auch schon auf dem Plan - aber erst, wenn meine ganzen Handcremes aufgebraucht sind ^^ Aber Danke für den Tipp :)

    AntwortenLöschen