Samstag, 23. April 2011

Weiße-Schokoladen-Tarte mit Johannisbeeren

Nachdem ich mir bei Tchibo eine Tarteform mit Liftboden gekauft hatte (angefixt durch diese vielen tollen Kochblogs und Tarterezepte...), habe ich mich auch gleich an eine leckere Tarte gewagt. Wenn weiße Schokolade in einer Tarte ist, dann muss das Rezept einfach fabulös sein! Gefunden habe ich das Rezept hier und es ein wenig abgewandelt (im Original wurde Himbeermarmelade verwendet; die hatte ich aber nicht).

Für einen ersten Versuch hat sie absolut akzeptabel ausgesehen - der Geschmack war einfach nur unglaublich lecker! Allerdings ist auch ein kleines Stück schon recht mächtig... Wenn man sie die Zutaten anschaut, weiß man aber auch, warum das der Fall ist - 300 g Schokolade lassen grüßen!
Und da die Tarte von oben relativ langweilig ausschaut, hier noch mein Teststück. Natürlich war ich so nett und habe meine Kollegen an meinen grandiosen Backkünsten teilhaben lassen (okay, ich gebs zu: so eine ganze Tarte ist für mich einfach zu viel und bevors schlecht wird...). Allerdings geht das ja nicht ohne Vortest - falls doch mal was nicht so ganz gelungen ist, also habe ich mir ein kleines Stückchen gegönnt:
Auch meine Nachbarin hat sich nur löblich über die süße Versuchung geäußert - das Rezept lässt sich auch vielfältig verwenden und je nach Marmelade und Schokolade gut anpassen.

Für den Teig:
 
100 g Butter
200 g Mehl
70 g Puderzucker
1 Ei
2 EL gemahlene Mandeln
1 Prise Salz

300 - 350 g Marmelade (oder einfach fröhlich aus dem Glas auf den Boden löffeln und irgendwann aufhören, wenn man glaubt, es sei genug)

Für die Creme:
 
300 g weiße Schokolade
150 ml Créme double (Créme fraiche geht auch!)
70 g Butter

Für den Teig die Zutaten miteinander vermengen und einen Teig kneten. Dann in die Tarteform drücken (ich glaube, hier macht Übung einfach den Meister) und bei 175 Grad etwa 18 Minuten lang blindbacken.

Die Schokolade hacken oder irgendwie anders zerkleinern (ich hab mein Mixdings dafür genommen).
Wenn der Teig etwas abgekühlt ist, die Marmelade auf den Boden streichen.

In einem Topf die Créme fraiche (bzw. double) mit der Butter aufkochen und die Schoki dazumischen und zu einer gleichmäßigen Masse schmelzen lassen. Die Schokoladencreme auf die Tarte gießen und für mindestens vier Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die Creme bekommt eine tolle Substanz und die Tarte ist am besten leicht gekühlt zu genießen. Wenn sie länger draußen stehen bleibt, wird die Schokocreme zunehmend weicher - und das machts dann schwierig, sie zu essen. Aber lecker ist diese Tarte so oder so - in diesem Sinne frohe Ostern und viel Spaß beim Schokoeierkonsum!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen