Samstag, 2. April 2011

Porridge... Porridge? Porridge!

In letzter Zeit kämpfe ich mich fröhlich durch zig Kochblogs und Onlinerezeptseiten auf der Suche nach netten Eingebungen und Leckereien. Und mit zunehmender Häufigkeit stieß ich da auf das ominöse Porridge. Wie das halt so ist, manchmal muss man manchmal einfach öfters hinsehen, um sich für etwas zu interessieren und Porridge war mir eigentlich etwas suspekt.

Aber heute früh ging es dann mal ans Eingemachte, ich hatte Lust auf irgendwas anderes als sonst immer, also machte ich mich dran, die komische Haferflockenpampe zusammenzurühren. Jedes Rezept, das ich bisher gelesen habe, hatte andere Mengenangaben, also hab ich einfach mal auf gut Glück getestet:

Zutaten:

1 Tasse Haferflocken
1 Tasse Milch
1 Tasse Wasser
1 Prise Salz
Zimt
Zucker

Da sich die Geister scheiden, obs nur Wasser oder nur Milch sein soll, hab ich einfach halbehalbe gemischt. Beides kommt in einen Topf und wird erhitzt, sobald es fast kocht kommt die Prise Salz rein und dann die Haferflocken. Und dann rührt man das Ganze so lange, bis man der Ansicht ist, die Konsistenz passt! Am Schluss kam bei mir dann nur Zimt und Zucker drüber, aber beim nächsten Mal werde ich mich an Marmelade wagen oder irgendwas anderes Leckeres!
Witzigerweise war das Interessanteste an der Sache wirklich der salzige Beigeschmack, den ich so bei ein paar popeligen Haferflocken (seien wir mal ehrlich, Haferflocken sind einfach nichts Weltbewegendes!) nicht erwartet hätte. Klar, so ein Hafer(flocken)brei ist jetzt nicht gerade die kulinarische Finesse, aber hey - wenn man auch mit einfachen Zutaten leckeres Essen auf den Tisch stellen kann, werde ich mich nicht drüber beschweren.

Für die Zukunft ist das definitiv auch ne Option für den kleinen Abendsnack nach der Arbeit. Mit n paar frischen Früchten oder Marmelade ist das geschmacklich auch wirklich variabel und will näher untersucht werden!

Kommentare:

  1. ist das nicht einfach nur ganz normaler haferbrei? gabs bei mir als kind immer, wenn ich krank war ^^
    aber porridge hört sich nicht ganz so doof an :DD

    übrigens: meine lemonbars sind (zumindest bei meinem dad) auf echte begeisterung getroffen. nachdem mein mehr als duie hälfte verputzt hatte (ja, er ist ein fresssack, wenn ihm was schmeckt!) meinte mein freund dazu: "das schmeckt ein bisschen bitter".
    bei ihm kommt bei der frage, ob ihm was schmeckt immer nur raus, was ihm daran nicht passt. "einfach nur lecker" habe ich noch nie gehört. das einzig nur-positive ist ein nicken auf die frage, ob es schmeckt. und da macht man sich die mühe zu kochen und zu backen >___<
    naja, ich fand die ganz in ordnung. aber irgendwie hat mich der geschmack so sehr an pfannkuchen erinnert =/

    AntwortenLöschen
  2. Ich wurde nie mit Haferbrei gequält... Aber es ist das gleiche ^^ Ich vermute mal, Porridge klingt einfach cooler?

    Irgendwie kriegen viele Männer nur was über die Lippen, wenns nicht schmeckt, mach dir da nix draus :) Wenn man mal auf die Frage "Und, hats geschmeckt?" ein Brummeln kriegt, darf man sich wohl schon geehrt fühlen :P

    Hmm, die Lemon Bars haben dich an Pfannkuchen erinnert? Oo Wieso das denn?

    AntwortenLöschen
  3. weeeeeil der teig so nahe an pfannkuchenteig rankam vielleicht .___.
    habe aus magariene (oder butter?) mangel sonnenblumenöl genommen... oben drauf waren die lemonbars auch ein bisschen dunkel, vielleicht kam das auch daher (meine pfannkuchen werden in der regel auch meist dunkel :DDD)
    vielleicht probiere ich es irgendwann einfach noch mal, wenn ich ne waage zur verfügung habe und nicht alles mit dem messbecher abschätzen muss :P

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich sollte das mit Öl auch gehn, aber pfannkuchig ist der Teig eigentlich nicht so ;)
    Schade, dass sie bei dir nicht so gut geworden sind :(

    Aber vielleicht wirds mit Waage besser, ansonsten find ich sicher noch irgendwann n anderes Rezept, das dir zusagt :)

    AntwortenLöschen