Montag, 11. April 2011

Je später der Abend...

... desto schöner die Nacht?

Irgendwie hatte ich gerade auf der Heimfahrt ein unglaublich gutes Gefühl. Und "gerade" meint wirklich am Montag Abend gegen 23 Uhr. Da endete nämlich mein Arbeitstag - der übrigens nicht wirklich grandios war, aber dafür hab ich festgestellt, dass die Jungs meine Laune unglaublich steigern, auch wenn sie mich mit Vorliebe verscheißern... Nachdem ich bis halb 8 im Büro war, bin ich dann Abends noch mit meinem Chef einen Happen essen gegangen.

Wir sind zu einem schnuckeligen Restaurant an der Alster gedüst und nach dem Essen noch ein wenig dort in der Gegend spazieren gegangen (leider hatte ich meine Cam im Auto gelassen - eine Hammeraussicht hat man da bzw. einen Superblick auf die Alster!). Dann bin ich noch die knapp 6km von der Arbeit nach Hause geradelt. Jap! Ich habs tatsächlich am Wochenende endlich geschafft, wieder Luft in meine Reifen zu kriegen (der Aufpumpautomat an der Tankstelle war letzte Woche kaputt, natürlich GENAU dann, als ich extra früh aufgestanden bin, um mein Rad flott zu machen...)! Irgendwann nach 22 Uhr hab ich mich also auf mein Uraltbike geschwungen und bin nach Hause gestrampelt.

Und es war erstaunlicherweise unglaublich angenehm! Für gewöhnlich ist Heimfahren eher nervig, weil ich gerne daheim wäre und mich nicht noch abplagen will... Vor allem um so ne Uhrzeit. Aber heute fand ich das wirklich toll, mit mp3-Player-Stöpseln in den Ohren und Musik durch Hamburg fahren macht tatsächlich Spaß. Und auch wenn die Straßen bzw. Fahrradwege mies sind und mir das Sitzfleisch (bzw. der Knochen drunter) momentan noch bei jedem Hubbelchen weh tut - wow, war das ein Gefühl! Ich bin sogar noch nen kleinen Umweg gefahren, weil ich es so (grundlos) angenehm fand.

Bin ganz erstaunt von mir selber, denn eigentlich ist die Heimfahrt immer das lästige Übel - heute fand ich sie einfach nur spitze. Der perfekte Abschluss für einen etwas nervigen Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen