Dienstag, 19. April 2011

Geröstete Kichererbsen

Eigentlich könnte ich momentan die ganze Zeit über Essen schreiben... In der letzten Zeit bin ich nämlich tatsächlich dazu gekommen, ein paar der Rezepte nachzukochen / -backen, die sich inzwischen auf meiner "musst du unbedingt mal machen"-Liste eingefunden haben. Besagte Liste ist übrigens unschön lang geworden - und verdächtig schokoladig! Irgendwie hab ich momentan unglaublichen Schokoladenbedarf...

Nichtsdestotrotz gab es letztens geröstete Kichererbsen. Entdeckt habe ich das Rezept hier, aber eigentlich stammt es aus Stephs Kula (ein toller, toller, toller Blog!!!) - nur ist es mir dort irgendwie nicht so richtig aufgefallen. Die Zubereitung ist sehr einfach und auch variabel - braucht nur ein bisschen Vorlaufzeit, da die Kichererbsen über Nacht eingeweicht gehören. Theoretisch müsste es wohl auch mit denen aus der Dose gehen - aber die hab ich auch noch nie gekauft.

Die Kichererbsen werden nach der Einweichzeit nochmal abgewaschen und dann auf dem Backblech bei 150 Grad für 20 Minuten lang getrocknet. Dann mit Olivenöl und Gewürzen nach Geschmack (ich hab Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas Cayennepfeffer genommen) vermischt und nochmal 20 bis 30 Minuten bei 200 Grad fertiggebacken. Wenn sie aus dem Ofen kommen, schauen sie in etwa so aus:
Das ist zumindest der schöne Teil... Zum Testen habe ich nur eine kleine Schüssel voll gemacht, hätte ja auch sein können, dass sie mir nicht schmecken. Leider sind mir ein paar etwas sehr dunkel geworden, obwohl sie nur 20 Minuten im Ofen waren. Aber auch wenn sie teilweise sehr knusprig (*hust*) waren, waren die Teilchen unglaublich lecker! Die werden demnächst mal wieder produziert, wenn ich von meinem Schokoladentrip runter bin.

Eine nette Alternative zu Chips, vor allem ein bisschen gesünder und man hat die freie Wahl, was man da an Gewürzen drangeben möchte. Werde sie demnächst auch "nackt" nur mit Salz probieren, da ich ansonsten auch Salzchips gerne mag - und vor allem eine größere Menge machen! Da sie so klein sind, wandern sie auch gerne in Gruppen in meinen Mund und dadurch reduziert sich die Anzahl recht schnell...

(Und ein "Hallo!" an maedchen, herzlich Willkommen in meinem Chaosreich!)

Kommentare:

  1. hui, das ist ein tolles rezept. klingt, sehr verlockend... aber das hört sich im nachhinein nach guter schrubbarbeit für das backblech an ^^

    AntwortenLöschen
  2. Okay, ich gebe zu, ich habe ein Backpapier druntergelegt! Das kann man dann gleich entsorgen... Vom warmen Blech gehts auch noch gut ab, unangenehm wird nur getrocknetes Fett.

    Ich hab jedenfalls nicht schrubben müssen - also kann ich deine Bedenken da mindern. Ich werd das nach Ostern auch mal mit irgendwelchen Kräutern testen...

    AntwortenLöschen