Dienstag, 12. April 2011

Fixer Nachtisch - Apfelküchlein

Wenns mal flott gehen soll (also sehr sehr selten bei mir *hust*) und sowieso noch Apfelreste rumfliegen (nein, ich bin irgendwie kein Apfelfan...), bietet es sich doch an, die irgendwie zu verarbeiten, bevor sie komplett über den Jordan gehen.
Nach ein klein wenig Gesuche auf verschiedenen Blogs bin ich dann hier auf ein Rezept zu "Apfelkiachln" gestoßen. Die Zubereitung ist wirklich einfach und vor allem auch schnell, eignet sich also optimal für den feierabendlichen Heeper auf was pseudogesundes Süßes. Nach knapp 20 Minuten war alles schon vorbei (was aber auch an meinen Mengen lag) und ich konnte reinhaun:
Garniert habe ich die Äpfel - die aufgrund ihrer geringen Größe bei mir einfach kein Loch in der Mitte entwickeln wollten - mit ein wenig kerngesunder, selbstgemachter Schlagsahne. Mit meinem neuen Stabmixdingens ist die Sahne superschnell geschlagen und schmeckt um Welten besser als dieses Zeug aus der Sprühdose!

Zutaten:

3 kleine Äpfel
ein paar Spritzer Zitronensaft
125 g Mehl
125 ml Milch
2 Eigelb
2 Eiweiß
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 EL Öl
Die geschälten Äpfel in etwa 1/2 cm dicke Scheiben schneiden, das Kerngehäuse entfernen und mit Zitronensaft beträufeln. Das Eiweiß mit der Prise Salz schlagen; Mehl mit Milch und Eigelb cremig rühren und Vanillezucker sowie Öl einrühren. Dann das steifgeschlagene Eiweiß unterheben. Die Apfelscheiben in den Backteig tauchen (am einfachsten mit einer Gabel) und in einer Pfanne mit Fett hellbraun ausbacken. Unbedingt auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen - und dann mit Schlagsahne garnieren...
Bei mir ist noch ordentlich Teig übergeblieben, aber ich hatte auch wirklich kleine Äpfel - der Teig schmeckt aber auch pur ausgebacken sehr lecker und lässt sich bestimmt noch mit anderen Früchten kombinieren (wenn man denn welche gehabt hätte).
Auch wenn ich die Äpfel jetzt erstmal los bin - lecker wars! Vor allem, da es wirklich fix gemacht ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen