Samstag, 16. April 2011

Bacon-Champignon-Omelett

Irgendwie hab ich in letzter Zeit doch desöfteren meine Küche genutzt - jedenfalls sind da ein paar Gerichte, die ich gerne für mich festhalten möchte, auf meiner Kamera zusammengekommen...

Nach langer Zeit habe ich mich mal wieder an ein Omelett getraut. Bisher konnte man meine Omelett-Fähigkeiten als ... seien wir mal nett und sagen "erweiterbar" bezeichnen. Irgendwie hab ich das nie richtig hinbekommen, dass es nicht auseinanderfällt oder total zerrupft ausschaut (also ähnlich wie Rührei...). Aber dann hatte ich noch eine Handvoll Champignonstiele über und Lust auf was eiiges - im Notfall hätte es also auch ruhig ein Rührei werden können, doch es wurde dann ein unglaublich schönes Omelett!

Zutaten:

3 Scheiben Bacon
Eine Handvoll Champignonstiele
2 Eier
2 Scheiben Edamer
1 Schuss Milch
Salz, Pfeffer

Die Herstellung erwies sich als erstaunlich einfach (warum zur Hölle hat das bisher nie geklappt?). Der Bacon wurde erstmal in schmale Streifen geschnipselt und in der Pfanne (ohne Fett) etwas angeknuspert. Dann die Champignons dazuschmeißen und etwas mitbrutzeln. Die Eier mit einem Schuss Milch (wirklich nur ein Schuss!) verquirlen, salzen und pfeffern und in die Pfanne kippen. Dann nen Deckel auf die Pfanne (vielleicht war das der Geheimtipp, der bisher immer zum Versagen geführt hat?) und auf mittlerer Hitze das Ei gemütlich stocken lassen. Irgendwann sah das Ganze dann so aus:

Ha! Hat doch schonmal gewisse Ähnlichkeit mit einem Omelett! Jetzt kam natürlich noch das fiese Wenden und ich gebe zu, ich hab einfach einen Pfannenwender zuhilfe genommen - das wilde Hochwerfen wollte ich nicht riskieren... Dann wäre mein schönes Kunstwerk noch irgendwo auf dem Boden oder Herd gelandet, nenene! Also gemütlich das Omelett gewendet und den in Scheiben geschnittenen Käse drübergelegt, Deckel nochmal drauf und den Käse schmelzen lassen.

Endergebnis! Wow! Es hat zusammengehalten - und war saulecker! Eigentlich hätt ichs noch ein wenig länger drinlassen können, bis der Käse noch weiter geschmolzen wäre, aber da war ich dann doch zu hungrig zu. Ein wenig mächtig vielleicht, lässt sich bestimmt auch gut zu zweit teilen, aber da ich alleine war, wurde es einfach weggeputzt. Hat auch für den Tag gut satt gemacht *hust*.

Aber ich war so stolz auf mich, dass es schön ausgeschaut hat, da kann man auch mal so ein ganzes Omelett futtern! Jedenfalls weiß ich jetzt, wies geht - demnächst gibts sicher wieder ein paar Reste, die am Wochenende verarbeitet werden wollen und ihren Weg zu den Eiern finden.

Kommentare:

  1. ulala klingt das lecker(: wird es bestimmt die Tage mal bei uns geben!
    herzallerliebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. ooooh, omelette :DD
    habe ich glaube ich in meinem ganzen leben noch nicht gemacht... bin mit sicherheit auch zu doof zum wenden ^^

    AntwortenLöschen
  3. Neeee, Muhschu, das is ganz einfach - wie ich inzwischen rausgefunden habe ;) Nur bissl Geduld haben und net drinrumschieben...

    Werde das auch mal bissl aufgeschlagen testen, dann wirds noch fluffiger - aber das war mir zu gefährlich...

    AntwortenLöschen