Donnerstag, 24. Februar 2011

Casio Exilim ex-H15

Nachdem ich bisher ja immer brav die Sony Cybershot meiner Eltern geliehen hatte, hab ich mir diesen Monat mal eine eigene Kamera gegönnt (ich hab bisher einen ganzen Fotoapparat besessen - und das war noch so einer, wo man ernsthaft einen Film einlegenmusste. Ich glaube, den hab ich so mit 15 bekommen?).

Nach langem Hin- und Hergesuche (man will ja schließlich nicht irgendeinen Mist kaufen, sondern etwas Solides) und mehreren Besuchen in den unterschiedlichsten Elektronikmärkten meines Vertrauens (bei Mediamarkt wollte mir absolut niemand was verkaufen, obwohl ich ca. 20 Minuten lang vor den Kameras rumstand und mindestens 10 unterschiedliche Modelle in der Hand hatte....), um mir mal die Optik so richtig anzuschauen, stand eigentlich schon Mitte Januar fest, dass es die Casio Exilim ex-H15 werden sollte.

Laut Testberichten kam sie ganz gut weg und ich wollte eigentlich "nur" eine Kamera, die halbwegs ordentliche Fotos macht - ich habe an Elektronikkrams sehr überschaubare Ansprüche (mein Handy muss drei Sachen können: telefonieren, simsen und mich wecken). Aber irgendwie hatte ich da noch nicht den Druck, die aktuelle Cam wieder meinen Eltern abzutreten, also habe ich doch noch gewartet und mich eigentlich schon damit angefreundet, die ex-H15 in Dunkelbraun zu kaufen, weil sie da knapp 10 Euro günstiger war.

Und anscheinend hat Amazon mein Flehen erhört: kurzfristig wurde sie auch in Schwarz runtergesetzt und ich konnte bei 159,90 Euro auf das Bestellknöpfchen drücken. Zu meiner Überraschung war die Kamera am übernächsten Tag (ich hatte Donnerstag Abend bestellt, Samstag gegen 11 Uhr simste mich die Packstation an) konnte ich das Teil schon abholen!

Ein wenig Umgewöhnung von der Sony ist auf jeden Fall nötig, aber ich mag meine Casio inzwischen ganz gern! Da ich absolut keine Ahnung vom Fotografieren habe, habe ich mich bis jetzt mit den Standardprogrammen zufrieden gegeben und da schon festgestellt, dass ich definitiv die richtige Wahl getroffen habe. Die Fotos sind um einiges besser als mit der (inzwischen zugegebenermaßen auch etwas älteren) Sony und insgesamt ist die Cam im Umgang angenehm. Auch wenn es bald das Nachfolgermodell gibt (seit letzter Woche ist es zumindest bei Amazon als "vorbestellbar" geführt), bin ich sehr zufrieden. Mehr Schnickschnack brauche ich einfach nicht und auch was den finanziellen Rahmen angeht, wäre die aktuellere mit knapp 250 Euro ein wenig zu viel.
Das werden wohl die letzten Bilder mit der Sony sein - voilá die "Neue"! Mal sehen, wann ich genug Zeit finde, mich etwas genauer reinzufuchsen. Spätestens, wenn das Wetter wieder so richtig schön wird, sollte ich mich damit mal hinsetzen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen