Dienstag, 4. Januar 2011

Vorsatz Nr. 8: Weniger Gedanken an unwichtige Leute verschwenden!

Es gibt ja einfach Leute, über die man sich keine Gedanken machen sollte, weil es eh nix bringt.  Seien es Beweggründe ihres Verhaltens, Absichten, die sie mit ihren Aussagen kund tun wollten oder allgemein das mehr oder minder seltsame Verhalten dieser Menschen - man macht sich einen Kopf drum und kann im Endeffekt eh nichts dran ändern.
Dummerweise bin ich einfach ein Mensch, der sich unglaublich viele Gedanken macht. Und zwar auch über solche unwichtigen, nervigen oder einfach nur total bescheuerten Leute (ja, mir schwebt da tatsächlich ein Prototyp vor, aber dazu möchte ich lieber keine genaueren Auskünfte geben). Ich habe es in den letzten Jahren ganz gut geschafft, mir über die meisten Leute keine Gedanken zu machen - aber es gibt ja auch im Leben immer ein paar Menschen, von denen man denkt, dass sie etwas Besonderes seien und dass man ihnen vertrauen könnte. Und wenn sich genau diese Menschen dann auf einmal selbst ins Abseits schießen, fragt man sich natürlich, woran das liegt oder ob man sich vorher in ihnen getäuscht hat.

Und dann geht das Hin- und Hergedenke los und man grübelt, wenn man ein bisschen Zeit hat, ob sich jemand tatsächlich geändert hat, ob das nur eine Phase ist, oder was auch immer da los ist. Im Endeffekt nutzt es vorne und hinten nichts, da einfach jeder seine eigenen Erfahrungen machen muss und man auch andere nicht unbedingt vor ihren Fehlern bewahren kann (und ich bin nicht der Typ Mensch, der sich am Ende hinstellt und sagt: "Siehste - ich habs doch gewusst!", auch wenn das vorher der Fall war). Manche Menschen lernen einfach nur durch Schmerz - und auch wenn man sie in ihr Verderben rennen sieht, muss man das manchmal zulassen. Und damit sollte ich mich endlich abfinden!

Wozu also unnütz Gedanken verschwenden an Leute, die sich anscheinend gerne daneben verhalten? Richtig, es gibt keinen guten Grund dafür, also lass ich das!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen