Sonntag, 2. Januar 2011

Vorsatz Nr. 3: Mehr Bücher braucht das Land!

Eigentlich bin ich eine totale Leseratte; wenn ich mich an meine Schulzeit zurückerinnere, musste mich meine Mutter teilweise aus meinem Zimmer verscheuchen, weil ich mich mit einem Buch verkrochen hatte. Quer durch die Bank hab ich über die klassischen Mädchenbücher (Thema: Pferde, Pferde und ... Pferde) über SciFi und Fantasy hin zu Krimis und Horror, aber auch durch die Klassiker gelesen.

Der Deutsch-LK tat seiniges dazu, dass ich öfters Kontakt mit den unterschiedlichsten Druckwerken hatte und ich hatte auch immer Spaß daran. In den letzten Jahren, besonders seit ich angefangen habe, zu arbeiten - aber auch schon während des Studiums - hat mein Literaturkonsum doch deutlich abgenommen. Das lag zum einen daran, dass mich der PC und diverse Games ein wenig beanspruchten, andererseits aber auch daran, dass ich im Studium (und auch jetzt) recht viel Fachliteratur lesen muss (oder darf?). Und wenn man die ganze Zeit mit Artikeln konfrontiert wird und hier und da in zig Nachschlagewerken blättert, vergeht einem aber ein bisschen die Lust auf weitere Leserei.

Wenn ich Urlaub hab, greif ich trotzdem gerne zu dem einen oder anderen Buch und stelle immer wieder fest, wie viel Spaß es mir macht und wie toll das eigentlich ist. Deswegen hab ich mir vorgenommen, wieder mehr zu lesen - ich hab auch noch eine Handvoll Bücher im Regal stehen, die noch nicht gelesen wurden (und demnächst hier irgendwo festgehalten werden). Und natürlich hab ich zu Weihnachten auch noch das eine oder andere Büchlein bekommen, das mich auch richtig interessiert.
Brav habe ich mich auch auf dem Weg zu meinen Eltern und wieder zurück durch ein mehr oder minder spannendes Buch gewühlt ("Crisis" von Robin Cook, so ganz grün bin ich damit nicht geworden; aber richtig schlecht wars auch nicht) und momentan lese ich "Doch die Sünde ist scharlachrot" von Elizabeth George. Ich liebe die Lynley-Serie und hab die anderen Bücher inzwischen schon mindestens zwei Mal gelesen. Wenn ich durch bin, gibts Feedback!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen