Samstag, 1. Januar 2011

Vorsatz Nr. 1: Die Bude muss ordentlicher werden!

Das ist zumindest einer der Vorsätze, an die ich mich gleich machen werde, bzw. mit denen ich gestern schon angefangen habe.

Ich habe zwar keine Riesenwohnung, aber doch genug Platz, um immer ein wenig Chaos zu verbreiten. In drei Zimmern, Küche und Bad finden sich doch einige Ablagen, die man zweckentfremden kann. Meistens muss mein Arbeitszimmer drunter leiden, da ich relativ wenig Zeit darin verbringe (was daran liegt, dass ich einfach bis abends auf der Arbeit hänge und es dann zu spät ist, noch was zu tun). Diverse Kartons oder Unterlagen stapeln sich dann gerne auf dem Schreibtisch, oder wenns da voll ist, auf dem Boden... Momentan liegen dort auch noch zwei fertiggestellte und eingerahmte Puzzles, die irgendwo in der Wohnung aufgehängt werden wollen und zumindest ein Gummibärchen-Malen nach Zahlen.

Das Arbeitszimmer ist allerdings eher ein Nebenschauplatz, die Hauptschauplätze sind das Schlafzimmer und die Küche. Im Schlafzimmer häufen sich grundsätzlich irgendwelche Kleiderberge an, die entweder früh morgens entstehen, weil ich keinen Nerv hab, die Sachen wieder ordentlich in den Schrank zu räumen, wenn ich sie doch nicht anziehe. Oder sie entstehen, wenn ich unwillig bin, die trockene Wäsche vom Wäscheständer in den Schrank einzuräumen, um eine neue Wäscheladung aufzuhängen. Der schnellste Weg ist dann einfach, alles runterzuziehen und auf einem Haufen zu sammeln - und da bleibt es oftmals. Ansatzpunkt ist hier also der innere Schweinehund, der mit Faulheit gepaart zu Tage tritt - und mal ehrlich, ein aufgeräumtes Schlafzimmer ist einfach schöner!

Ähnlich schauts eigentlich in der Küche aus: Wenn ich abends doch noch was esse, landen Teller und Töpfe einfach auf der Ablage - und wenn ich am nächsten Abend um eine ähnliche Uhrzeit heimkomme, ist meine Begeisterung fürs Spülen immernoch nicht größer. Im Prinzip sammeln sich dann bis Freitag meistens zwei bis drei Teller und ebenso viele Töpfe bzw. Pfannen, die dann am Samstag in einer Minispülaktion von ca. 10 Minuten beseitigt sind, also sollte es doch auch möglich sein, das unter der Woche zu schaffen???

Das letzte Problemkind ist das Wohnzimmer, denn da sammeln sich alle "aktuellen" Sachen an, Post, Werbung, Pakete, Krimskrams - das sollte allerdings recht einfach zu beseitigen sein, wenn man sich denn entsprechend in den Allerwertesten tritt und das habe ich ja vor!

Also auf in den Kampf, die Küche wird erstmal zu Frühstückszwecken missbraucht und dann auf Vordermann gebracht!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen