Montag, 17. Januar 2011

Sonntagsfrühstück: Eier auf Schinken

Solang ich eigentlich zurückdenken kann, war das eines unserer Standard-Sonntags-Frühstücke (als Alternative gab es für gewöhnlich Würstchen) und mein allerliebstes Wochenendfrühstück: Eier auf Schinken! Die Zubereitung ist selten einfach: Schinken in die Pfanne, von einer Seite anbraten, umdrehen, Eier draufhaun, salzen und nen Deckel auf die Pfanne tun. Dann bis zur gewünschten Konsistenz abwarten und genießen!
Ein bisschen "toller" als gewöhnliche Spiegeleier, weil die eben erst auf den angebratenen Schinken kommen, ist das ein Essen, was mir immer gute Laune macht und mich an meine Familie erinnert. Meine Mama hatte die Herstellung richtig perfektioniert, sie hats irgendwie IMMER geschafft, dass das Eiweiß durch war (labberiges Eiweiß ist für mich ein absolutes NoGo, da schauderts mich immer) und das Eigelb noch relativ flüssig.

Bei mir wird das Eigelb manchmal einfach etwas zu hart, weil ich nebenbei noch irgendwas anderes sinnvolles tue, abspüle oder Brötchen schmiere... Aber trotzdem ist es immer ein super Frückstück - vor allem, da ich inzwischen (ja, man muss sich ja auch weiterentwickeln!) nicht mehr normalen Hinterkochschinken verwende (wie Mütterchen... diesen dick geschnittenen *schauder*), sondern immer einen etwas leckereren - hier ist es zum Beispiel Schwarzwälder.

Ich freu mich schon auf das nächste Wochenende - allerdings muss ich vorher Schinken kaufen.... Gleich mal aufschreiben!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen