Dienstag, 25. Januar 2011

Doch die Sünde ist scharlachrot - Elizabeth George

Sooo, inzwischen habe ich es tatsächlich geschafft, den Wälzer durchzulesen und bin - wie bei der ganzen Serie von Elizabeth George - begeistert (und vor allem gespannt auf den nächsten "Band").
Im Zentrum des Geschehens steht der Mord an einem Jungen, der am Fuße einer Klippe aufgefunden wird. Der erste Mann am Tatort ist Thomay Lynley, ehedem Inspector bei New Scotland Yard und momentan aufgrund einer persönlichen Tragödie auf "Sinnsuche" und Wanderschaft - obwohl er eigentlich nichts mit der Polizeit am Hut haben will, kommt er natürlich nicht drumherum, bei der Klärung des Falls zu helfen. Natürlich wird im Buch der Fall geklärt (darum gehts ja auch in einem Krimi), allerdings sind es bei Elizabeth George meistens komplexe und psychologisch gut durchdachte Mordgründe, die eine spannende Geschichte um die Tat herum aufspannen. So erfährt der Leser einiges über die Entwicklungen in der Familie des Mordopfers und auch der weiteren betroffenen Personen. Und man ist wirklich sehr lang im Unklaren über den Täter und dessen Beweggründe!

Was mich aber an den Romanen so begeistert ist, dass nicht nur die Fälle thematisiert werden, sondern auch die Ermittler(innen): einmal natürlich Lynley, der als Adliger und Polizist so eine Eigenheiten und auch eine tragische Vergangenheit hat; im zur Seite gestellt ist Barbara Havers, die aus der Arbeiterklasse stammt und somit einen wunderbaren Gegenpol zu Lynley darstellt. Trotz der großen Unterschiede zwischen den beiden arbeiten sie als Team gut zusammen und haben sich in den Jahren ihrer Zusammenarbeit auch persönlich zu schätzen gelernt - das wird auch im vorliegenden Band thematisiert. Die Charaktere sind sehr glaubhaft gestaltet, wodurch es auch einfacher wird, ihr Verhalten  und ihre Einstellungen nachzuvollziehen (finde ich bei solchen Geschichten immer sehr wichtig).

Wovor ich warnen muss, ist aber das Suchtpotenzial: "Doch die Sünde ist scharlachrot" ist der 14. Roman, der sich um die beiden Ermittler dreht - und ich hab die einzelnen Bände teilweise schon mehrfach gelesen...

Kommentare:

  1. Hast du schon mal was von Jodi Picoult gelesen? (Habe ich dich das schon mal gefragt in der letzten Zeit?! 0_o Ich habe gerade ein ganz fieses Deja-vu.)

    Ich lese gerade das und es ist sooo gut: http://www.cats-love-books.blogspot.de/2014/09/read-die-einzige-wahrheit.html

    Könnte auch was für dich sein. Das ist übrigens der Blog von meiner Besten Mo *Schleichwerbung* Und ansonsten brauchst du endlich ein Kindle o. ä. ... weil dann hätte ich viele tolle Bücher für dich!!!

    Und ja, E-Books sind besser als Papier! Hätte ich nie gelaubt, dass ICH das mal sage, aber ist so! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast mich sicher nicht nach Jodi Picoult gefragt - zumindest sagt mir der Name spontan nix ;)

      Mo wurde gerade geaddet :P Und mein Problem ist ja nicht, dass ich zu wenige Bücher habe - ich habe zu wenig Zeit! Wenn ich mir jetzt noch die restlichen Bände um Beck zulege, weiß ich eh nicht, wann ich das lesen soll^^

      Löschen
    2. Naaaajaaa, aber du kannst ja nicht alle Beck-Teile nach und nach weg lesen ... bissel bunte Mischung.

      Löschen
    3. Weißt du... Ich habe da so ein Problem: Ich kaufe gerne Bücher, sie werden ja nicht schlecht :P Aber wenn ich gerade mal zwei Bücher im Monat lese, ist es sehr kontraproduktiv, wenn man sechs auf einmal kauft :P

      Löschen