Mittwoch, 26. Juli 2017

Il était un vernis "Welcome to paradise" Captain Blue Sky

Ich muss zugeben, dass ich mir den Start in die Woche (oder eigentlich das Ende der letzten...) doch ein bisschen anders vorgestellt habe - statt einem gemütlichen Wochenende hatte ich einen unglaublich stressigen Sonntag, eine sehr kurze Nacht auf Montag und dann einen nichtexistenten Montagabend, weil ich einfach auf der Couch eingepennt bin. Lackieren am Sonntag ist leider flachgefallen, darum bin ich einmal Nägelchen hinterher - aber das ging einfach nicht anders...

Immerhin habe ich es aber für heute (zugegebenerweise unter massiv erschwerten Bedingungen) geschafft, einen Lack vorzubereiten - und ich hätte mich wirklich unglaublich in den Hintern beißen müssen, wenn das nicht geklappt hätte, ich bin doch so scharf auf Mittelblau! Und ich finde, ich habe mir für heute auch einen wirklich tollen Lack zurückgelegt.
Bei "Il était un vernis" komme ich was den Auftrag angeht ja regelmäßig ins Schwärmen und da macht "Captain Blue Sky" heute auch keine Ausnahme. Toller Pinsel, perfekte Konsistenz, grandioser Auftrag, gute Deckkraft, kurze Trockenzeit und glänzendes Finish - Lackherz, was willst du mehr? Okay, "Captain Blue Sky" könnte noch ein Onecoater sein - das schaffe ich mit meinen dünnen Lackschichten nämlich nicht, ich brauche definitiv zwei und die zweite trägt auch ganz schön zur Farbintensität bei. Ansonsten gibt es wirklich wenig an der Lackiererei auszusetzen, vielleicht sollte man einen kleinen Blick zusätzlich auf die Nagelspitzen werfen, damit sich nicht schon sehr zügig Tipwear bildet, aber auch das ist eher so das Tüpfelchen auf dem i und nicht wirklich auffällig oder kritisch. Zumal man den Lack mit einer Schicht Topcoat schützen kann - was allerdings eben nicht notwendig ist.
Farblich sind wir bei "Captain Blue Sky" ziemlich eindeutig bei einem sehr soliden, intensiven und einfach traumhaften Mittelblau. Ich würde mal behaupten, dass der Lack tatsächlich sehr genau die goldene (oder eben eher blaue) Mitte trifft und finde die Farbe einfach traumhaft! Das Schöne an dem Il était un vernis ist ja, dass er kein einfaches Cremefinish hat, sondern eigentlich mit einem tollen Holoschimmerfinish aufwartet - allerdings ist der Holoeffekt hier wirklich sehr zart, sodass man ihn insgesamt eher erahnen muss. Ohne direkte Sonneneinstrahlung (die momentan hier in Köln auch sehr eindeutig Mangelware ist Ende Juli) scheint das Finish eher ein silbriges Schimmerfinish zu sein, wenn man aber etwas genauer hinsieht, erkennt man, dass es sich nicht um profanen Schimmer, sondern feine Flecks handelt. Aber sei's drum - die Farbe ist es, die mich bei dem Lack so begeistert, ich habe einfach eine riesige Schwäche für blaue Lacke und "Captain Blue Sky" bedient die Farbe einfach perfekt!
Obwohl ich mich wirklich ausgiebigst einfach nur an dieser Farbe ergötzen könnte, wollte ich dann noch ein kleines Design auf den Nägeln habe. Ich habe gegrübelt und mich irgendwann für die BM-XL 20 entschieden, die da ein cooles Puzzlemuster im Angebot hat. Zuerst wollte ich das eigentlich mit einem dunkleren Lack auf "Captain Blue Sky" stempeln, aber da war dann der Farbunterschied doch ein bisschen zu klein und man konnte die Teilchen gar nicht mehr erkennen. Also habe ich mir einen silbernen Hololack (mal wieder "Holo manolo" von Catrice) geschnappt und mit einem helleren Ton gestampt. Auch das war nicht so ganz die perfekte Wahl, denn ohne auch nur einen Hauch von Sonne ist der feine Holoeffekt nur bei künstlichem Licht sichtbar und das wirkt einfach nicht so schön wie es sonst könnte... Dabei ist das Ergebnis mit bloßem Auge betrachtet richtig cool!
So ganz ohne Lichtquelle geht das Silber natürlich ohne einen Hauch von buntem Gefunkel ein wenig auf dem Blau unter, wobei der Kontrast hier bei dem letzten Foto ein wenig zu gering ist - eigentlich erkennt man die Puzzleteilchen schon ganz gut auf den Nägeln. Sei es drum - ich bin ja nur mit den Lichtverhältnissen momentan ein bisschen unzufrieden, nicht mit dem Lack an sich oder dem Stamping! Die Kombination finde ich gerade wirklich richtig klasse und freue mich auch sehr darüber, dass ich endlich mal wieder ein bisschen in meinen "alten" Stampingplatten kramen kann. Bei den ganzen bunten Manis, die zunehmend überall zu sehen sind, aufwändigen Designs und Reversestamping-Zaubereien, komme ich mir mit meinem einfachen Stamping doch häufiger mal etwas abgesagt vor, aber irgendwie hat ja auch Schlichtheit so ihren Charme... (Rede ich mir zumindest immer wieder ein!)
Die Haltbarkeit von "Captian Blue Sky" ist ohne Topcoat zugegebenermaßen ein wenig eingeschränkt - Tipwear entwickelt sich zwar nicht wirklich schneller als bei einem anderen Lack, aber hier fehlt dann einfach die schützende Schicht und man haut sich eher mal eine Macke in die Oberfläche. Trotzdem bin ich von dem Lack absolut begeistert und liebe diese Farbe! Der Lack bleibt ganz eindeutig und wird heiß geliebt!

Ich freue mich heute schon sehr auf die Galerie und bin gespannt, was ihr so für Lacke zeigen werdet - bei Blau könnte ich tatsächlich noch ein paar Neuzugänge gebrauchen... Ich hoffe für die nächste Woche auf etwas besseres Wetter und kündige farblich mal Hellgrün an!

Freitag, 21. Juli 2017

CND Creative Play "Sunset bash" 502 Express ur em-oceans


Meinen ersten CND Creative Play habe ich euch ja schon vor einiger Zeit gezeigt, da hatte ich aber das Set aus Base- und Topcoat der Reihe noch nicht. Heute gibt's dank dem Blogger Club nicht nur einen weiteren Lack von CND, sondern auch noch die "passende" Unterlage und auch das dazugehörige Obendrüber. Wobei ich mir mein Posting eigentlich sparen könnte, bei Lackverliebt gibt es nämlich traumhafte Bilder des Lacks...

"Express ur em-oceans" heißt das schmucke Teilchen, auf das ich natürlich sofort angesprungen bin, weil ich diese Farbe so fantastisch finde. Gäbe es den blauen Freitag noch, hätte ich auch den perfekten Anlass gehabt, diesen Lack heute zu zeigen - so gibt es ihn einfach, weil ich unglaubliche Lust auf Türkis hatte.
"Express ur em-oceans" stammt aus der diesjährigen Sommerkollektion und der Lack ist für mich auch eindeutig Sommer pur - lediglich bei Auftrag könnten sich ein paar graue Wölkchen am Lackierhimmel zeigen. Wenn man sich nämlich am Lack solo probiert, wie ich es getan habe, ist die Sache leider nicht nach zwei Schichten vorbei - ich habe hier drei lackiert und wenn man ganz besonders kritisch sein möchte, kann man durchaus noch den Übergang zum Nagelweiß erkennen. Ansonsten lässt sich der CND-Lack sehr angenehm lackieren, hat schnell Lack und auch Glitter auf dem Pinsel und gibt diesen auch gut auf den Nagel ab. Zwar sollt man nicht zu oft über die gleiche Stelle streichen, da man sonst anfängt, den Glitter hin- und herzuschieben, aber an und für sich ist der Auftrag problemfrei. Während die erste Schicht doch eher sheer ist, kommt mit der zweiten schon deutlich mehr von der Grundfarbe auf den Nagel und "Express ur em-oceans" zeigt sich schon als Türkis. Nach der dritten Schicht war ich weitgehend zufrieden und hätte ob der eher kurzen Trockenzeit auf einen Topcoat verzichten können - aber ich wollte ja auch herausfinden, ob es mit der Haltbarkeit dann besser würde...
Eine schützende Schicht hilft auch, das Finish noch etwas glatter zu gestalten, obwohl der Glitter schon sehr gut im Lack liegt und nicht irgendwo absteht. Farblich ist der Lack natürlich voll und ganz meine Kragenweite - aber auch alles andere als leicht zu beschreiben. Die Farbbase ist recht sheer, aber eindeutig türkisblau eingefärbt und im Lack tummeln sich allerlei unterschiedlich große, teils irisierende Glitzerpartikelchen in Hexagonform. Je nach Lichteinfall scheint "Express ur em-oceans" dann eher leicht grünstichig türkisfarben oder doch deutlicher Blau - wobei ich sagen würde, dass insgesamt tatsächlich der Blauanteil ein wenig überwiegt. Dass es sich bei dem Lack um einen Glitzerlack handelt, ist glaube ich sehr gut erkennbar - ob man ihn nun vorwiegend als Topper oder auch als Solist nutzen möchte, bleibt wohl tatsächlich jedem selbst überlassen. Ich bin von dieser Farbe auf jeden Fall begeistert und finde sie auch für eine Sommerkollektion absolut perfekt! Die Glitzerpartikelchen scheinen mal deutlicher golden, teils auch orange zu sein - in anderen Winkeln oder Lichtverhältnissen zeigen sie sich hell- oder dunkelblau oder auch grünlich.
So ein variabler blauer Lack ist natürlich dank der Glitzerpartikelchen schon für sich genommen der absolute Hammer (vor allem, wenn man auch daran denkt, einen mattierenden Topcoat mitzunehmen, was ich natürlich total verpennt habe), aber ich wollte endlich mal wieder einen neue Stampigplatte ausprobieren, also wurde gestempelt! Um den Charme des Basislacks zu erhalten und den Lack nicht komplett zu überladen, habe ich mir meine Holy Shapes 06 von MoYou geschnappt und eines der feineren Designs zum Stempeln genutzt. Mit MoYou London's "Beach House" und "Chill out" habe ich dann die Streifenmotive übereinander gestempelt, wobei ich eigentlich gehofft hatte, dass sich die beiden Stampinglacke klarer voneinander abheben. Natürlich habe ich dann mit dem Topcoat wieder alles fröhlich verschmiert (und mich darüber wie Rumpelstilzchen geärgert, aber das ist wohl wenig verwunderlich), aber dankenswerterweise fällt das nicht gar so drastisch auf, wenn man das Design nicht mit der Lupe oder eben der Kameralinse untersucht...
Je nach Licht zeigen sich auch hier die unterschiedlichen Farbanteile deutlicher oder weniger klar - aber im Sonnenschein blinkt und blitzt da so viel, dass außer Spiegelungen leider nicht ganz so viel zu erkennen ist. So schlecht finde ich mein Design eigentlich auch, auch wenn ich an der einen oder anderen Stelle auch bei Aufbringen des Stampings den einen oder anderen Fehler gemacht und dadurch zittrige Linien produziert habe. Ich finde es klasse, dass dadurch auch der Charme des Glitterlacks noch gut erkennbar ist, obwohl natürlich die Stampinglacke von MoYou ach immer ziemlich deutlich zu erkennen sind und sich mit ihrem cremigen Finish deutlich von "Express ur em-oceans" abheben. Ich muss mich schlicht und ergreifend mal daran gewöhnen, dass ich einfach keine superkomplizierten und tollen Designs kann, sondern eher auf der einfachen Welle mitschwimme.
Wasd die Haltbarkeit des Lacks angeht, kann ich zumindest sagen, dass die deutlich besser ist als bei dem roten Brüderchen. Ob es nun am Base- oder Topcoat oder der Kombination von beide liegt, vermag ich nicht zu sagen - Fakt ist, dass ich weder Tipwear noch abgeplatzte Stellen oder sonstige Probleme nach drei Tagen hatte und das ist für mich schon ein sehr positives Zeichen! So langsam begeistern mich die CND-Lacke so richtig  mal sehen, ob sich da demnächst noch mehr spannende Finishes einfinden.

Der Base- und Topcoat sowie "Express ur em-oceans" wurden mir kosten- und bedingungslos von Blogger Club zur Verfügung gestellt.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Catrice "Luxury Lacquers Holomania" C04 Plum me up Scotty

Flieder ist für mich ja für gewöhnlich eine Herausforderung, aber dieses Mal war ich wirklich tiefenentspannt - ich hatte tatsächlich einen fliederfarbenen Lack zurückgestellt, auf den ich mich sehr gefreut habe. Da sehe ich dann auch darüber hinweg, dass ich zarte Farben noch immer nicht so recht leiden mag und sie mich wenig begeistern... Aber gut, was sein muss, muss sein und diese Runde mag ich Flieder tatsächlich sehr!

Meine Wahl fiel auf "Plum me up Scotty" von Catrice, den ich schon diverse Male für Nailarts benutzt habe, aber irgendwie hat's der Lack bisher noch nicht solo auf den Blog geschafft. Dabei gehört er auch nicht gerade zu meinen allerneusten Zugängen, sondern steht schon eine geraume Zeit vor sich hin. Ich bilde mir auch ein, dass ich ihn schon mehrfach in der Hand hatte, dann aber doch wieder einen anderen Lack genommen habe.
Die Rede ist von "Plum me up Scotty" von Catrice aus der "Luxury Lacquers Holomania"-Reihe, der leider noch eines dieser verhunzten Pinselchen hat und sich damit beim Auftrag ein bisschen komplizierter zeigt als nötig. Das Tolle an diesen Lacken ist allerdings, dass sie von der Konsistenz her phänomenal sind und sich vor allem im Vergleich zu frühen Holos, die ja superschnell getrocknet sind, sehr angenehm auftragen lassen. Bei "Plum me up Scotty" scheint es zwar beim Lackieren, als würde der Lack ein wenig streifig werden, aber beim Abtrocknen gibt sich das und die Oberfläche wird streifenfrei und gleichmäßig. Wer dicker lackiert, könnte sicher mit einer Schicht auskommen - ich habe zwei Schichten lackiert, um auch überall wirklich mein Nagelweiß abgedeckt zu haben. Dank der flüssigen Konsistenz des Lacks sind auch kleine Korrekturen kein Problem und dank der trotzdem eher kurzen Trockenzeit machen auch die zwei Schichten nichts aus. Einen Topcoat braucht der Catrice nicht wirklich - außer man möchte sehr viel Glanz, darauf habe ich hier aber verzichtet.
Farblich ist recht klar, dass es sich bei "Plum me up Scotty" um einen Fliederton halten - ein zartes Lila, das sich natürlich durch ein feines Holofinish auszeichnet. Insgesamt ist die Farbe wirklich recht zurückhaltend und kommt am ehesten bei kühlen Lichtverhältnissen raus. Je mehr Licht der Catrice bekommt, umso zarter und farbloser wirkt der Lack, tendiert eher zu einem Silbergrau als zu einem soliden Lila. Aber wie der Name schon sagt, ist hier der Fliederanteil durchaus zu erkennen, wobei natürlich das Holofinish den Lack erst so spannend macht. So richtig linear ist der Holoeffekt zwar nicht, aber man kann auf den Nägeln hervorragend das regenbogenbunte Farbspiel betrachten, das sich bei Lichteinfall mehr als deutlich zeigt (ansonsten würde "Plum me up Scotty" vielleicht auch als reiner Schimmerlack durchgehen. Es ist einfach immer wieder toll, den Farbverlauf im Licht zu betrachten und "über den Nagel wandern zu lassen" - klar, der Effekt ist eher subtil, aber ich habe mit diesen Lacken einfach große Freude und kann dann tatsächlich auch ein bisschen darüber hinwegsehen, dass das eigentlich nicht so meine Ausgangsfarbe ist...
Obwohl man Holos ja auch wirklich für sich stehen lassen kann und sie nicht wirklich noch ein Design brauchen, konnte ich es mir nicht verkneifen, irgendwas mit "Plum me up Scotty" anzustellen. Ich finde es ja immer wieder herausfordernd, gerade Hololacke dann nicht zu überladen oder ihren Effekt untergehen zu lassen und so hatte ich mich schnell für "Berry illusion" von BeYu als Akzentlack entschieden (der hat ja schließlich auch einen guten Schuss Holo dabei, außerdem passt ein Aubergineton auch definitiv zu einem Flieder), wusste aber noch nicht so recht, mit welchem Motiv ich mich anfreunden könnte. Da ich momentan eine kleine ÜberChic-Phase habe, bin ich dann bei meiner 6-03 gelandet und habe mich für die beiden feingliedrigen Herzchenmotive entschieden - nicht, weil ich gerade auch noch eine besonders kitschige Phase habe, sondern weil ich diese fein ziselierten Motive sehr mag und die Herzen hier gar nicht so auf den allerersten Blick auffallen.
Heute habe ich mal nicht den Ring- sondern den Mittelfinger als Akzentnagel gestaltet (ich kleiner Rebell!) und diesen mit vier kleinen Herzchen bestempelt. Das Ganznagelmotiv ist dann auf Zeige-, Ring- und kleinen Finger gekommen und das Schöne ist hier ja, dass das einzelne Herz ein "Positiv" ist und die Ganznagelvariante sozusagen das "Negativ" dazu - so wird der Akzentnagel gleich noch ein bisschen deutlicher hervorgehoben. Beim Aufbringen des großen Motivs hatte ich mit meinen recht stark gebogenen Nägeln an den Rändern ein paar kleinere Probleme, da mir das Muster da fast abgerissen ist, aber das ist kaum zu sehen und in Summe finde ich die Mani echt klasse! Ich mag sowohl die Farbgebung als auch das Muster - und am coolsten ist eigentlich, dass bei beiden Lacken noch der Holoeffekt gut erkennbar ist. Es funkelt und blitzt an allen Stellen, sowohl in den Herzchen als auch um die Herzchen herum - große Liebe von meiner Seite.
Ohne Topcoat ist "Plum me up Scotty" ein kleines bisschen anfällig - aber bei Weitem nicht so empfindlich wie frühere Hololacke. Mit etwas glänzendem Schutz ist das alles kein Thema mehr und man hat wirklich lange Freude an diesem schönen Lack. Ich bin auf jeden Fall begeistert und werde ihn sicher vor allem für Nailart in der nächsten Zeit ganz nach vorne stellen.

Da ich ja sonst bei Flieder eher kritisch bin, bin ich sehr gespannt, welche Lacke ihr heute so im Angebot habt - nächste Woche bin ich dann wieder voll und ganz in meinem Element und darf mich über Mittelblau sehr freuen!

Montag, 17. Juli 2017

essence "I ♥ trends" 07 Winter wonderland

Meistens lackiere ich ja einfach nach Lust und Laune Lacke und Farben, auf die ich gerade so Lust habe, ohne mir großartig Gedanken darum zu machen, ob der Lack zur Jahreszeit passt oder was ich denn so aus ihm machen möchte - außer bei "Lacke in Farbe... und bunt!" natürlich, da gibt es ja eine Vorgabe. In ganz seltenen Fällen lackiere ich aber auch taktisch, wenn es um ein bestimmtes Nailart geht und ich eine passende Basis dazu brauche - so war das auch mit dem heutigen Lack.

Bei der #31DC2017weekly ist diese Woche nämlich Watermarbling dran und da das die Nailarttechnik ist, mit der ich so absolut gar nichts anfangen kann, wollte ich mir das Leben ein bisschen einfacher machen. Also ging es auf die Suche nach einer hellen Lackbasis, die nicht zu spektakulär ist, da sie keine übermäßige Aufmerksamkeit erhält, und auch noch halbwegs gut lackierbar ist...
Gelandet bin ich dann bei "Winter wonderland" von essence aus der "I ♥ trends"-Reihe, der über das "Hot oder Schrott"-Wichteln im letzten Dezember bei mir eingezogen ist. Schon da war klar, dass das nie mein absoluter Lieblingslack werden wird und was soll ich sagen - das ist auch heute nicht so. Aber dieses zarte und pastellige Hellblau schien mir eine passende Basis für das heutige Design, darum habe ich mir das kleine Fläschchen geschnappt und mich ans Lackieren gemacht. Der Pinsel ist gut geschnitten und fächert schön auf, die Konsistenz des Lacks ist angenehm flüssig und so geht der Auftrag für einen Pastelllack (oh ja, das liest sich mit den drei L schon ganz schön komisch!) doch erstaunlich gut. Die erste Schicht ist zwar schon recht deutlich zarthellblau, jedoch von einer vollständigen Deckung doch noch weit entfernt. Die Trockenzeit ist in Ordnung, tatsächlich durchaus eher kurz, allerdings gleicht sich der Lack nicht so richtig schön aus. Nach der zweiten Schicht war mir das Ergebnis noch zu ungleichmäßig, also habe ich eine dritte lackiert und das dann mit einer Schicht Topcoat versiegelt.
Ohne Topcoat ist das Finish einfach zu uneben, aber mit einer Glanzschicht sieht dieses pastellige Babyblau doch fast schon erträglich aus. "Winter wonderland" passt natürlich vom Namen so gar nicht in den Sommer, aber die Farbe ist tatsächlich der perfekte Begleiter für den Winter und wäre sicherlich auch für ein entsprechendes Design mehr als passend. Heute musste der Lack allerdings als Base für mein Watermarbling herhalten und dafür ist dieses cremige, einfache Hellblau tatsächlich perfekt geeignet, zur Farbe gibt es nämlich nicht allzu viel zu sagen. Ich bin kein Freund dieser ach so feinen Töne, darum war ich auch nicht böse darum, den Lack nicht solo tragen zu müssen. Mit Watermarbling habe ich ja tatsächlich schon ein paar Erfahrungen gesammelt - nur eben keine guten, ich kriege das einfach nicht richtig hin! Für die #31DC2017weekly habe ich aber beschlossen, mich der Herausforderung noch einmal zu stellen - und habe im ersten Versuch sowas von total versagt! Die Lacke wollten partout nicht so wie ich, da breitete sich entweder nichts aus oder auf einmal alles und so richtig marblen wollte das auch nicht, denn irgendwie war alles schon getrocknet, als ich den letzten Tropfen ins Wasser gesetzt habe...
Also einen neuen Versuch gestartet und dafür nur drei Lacke genommen: "BBC splash refresh" vn essence als grünstichigen Türkiston, dazu Catrice "Denim Moore" und "Blues Brother Vol II". Ich dachte ja tatsächlich, dass das mit nur drei Lacken einfacher würde, aber ich hatte die Rechnung ohne das dunkle Blau gemacht, das hat nämlich alles ein bisschen torpediert - kaum hatte ich nämlich einen Tropfen davon ins Wasser gesetzt, hatte ich entweder das Problem, dass mir der Folgetropfen nicht so richtig aufploppen wollte und sich eher zusammengezogen hat oder dass das Dunkelblau alles so weit auseinandergetrieben hat, dass kaum noch was von den anderen Farben zu sehen war... Sagen wir einfach, dass das ein mittelprächtiges Drama war, mit dem ich mich mehr als nur vier Mal für diese Mani herumschlagen musste.
Letztlich muss ich auch ehrlich sagen, dass mich das Ergebnis nicht so wirklich überzeugt, aber für die Challenge musste ja irgendwas her. Angefangen habe ich mit dem Ringfinger, bei dem das mit dem Muster so halbwegs geklappt hat, allerdings ist das Ganze doch etwas dunkel geraten und das Türkis geht ziemlich unter. Beim Mittelfinger wollte das mit dem Muster nicht so recht klappen, wurde dick und ungleichmäßig und irgendwie generell etwas verwaschen. Auf dem Zeige- und kleinen Finger habe ich dann den Anteil von "Blues Brother Vol II" reduziert, aber so wirklich das Gelbe Ei ist das auch nicht geworden. Keine wirklich schönen Muster, gleichmäßig ist das auch nicht und irgendwie kann ich einfach nicht marblen.
Was lernen wir daraus? Watermarbling ist einfach nichts für mich. Entweder ich habe echt Pech mit den Lacken oder ich bin schlicht und ergreifend zu doof dazu - ich tendiere ja stumpf zu Letzterem, aber immerhin hab ich's probiert! 

Samstag, 15. Juli 2017

LCN "Envy me"

Puh, irgendwie war die Woche ganz schön anstrengend - mag vielleicht auch daran liegen, dass ich einfach noch nicht so ganz fit bin, aber durch den Donnerstag und den Freitag musste ich mich schon ein bisschen quälen... Darum hab' ich es auch gestern nicht mehr geschafft, mein Posting fertig zu machen (auf der Couch einschlafen war dann irgendwie wichtiger...), aber heute ist ja auch noch ein Tag!

Ich wusste gar nicht so recht, was ich nach dem Taupe vom Mittwoch nun lackieren sollte - spontan hätte ich glatt zu Rot gegriffen, war dann bei Lila und fand letztlich beides nicht so richtig gut... Also kruschte ich etwas in meinen unlackierten Lacken und landete bei "Envy me" von LCN, der mal im Rahmen eines Gewinnspiels bei mir eingezogen ist. Ich glaube tatsächlich, da ist grad der erste LCN-Lack, den ich lackiert habe.
"Envy me" hat trotz eines großen Fläschchens einen recht schmalen Pinsel, mit dem geht das Lackieren aber recht gut und angenehm. Der Lack selbst hat eine gute Konsistenz und lässt sich problemfrei verteilen, ich muss nur aufgrund des schmalen Pinsels pro Nagel definitiv mindestens ein Mal Lack nachholen, um genug Produkt für eine Schicht zu haben. Die erste Schicht war noch nicht so ganz deckend und ich hatte tatsächlich Sorge, dass ich bei dem Lack bei mehr als nur zwei Schichten landen würde - aber das war dann letztlich nicht der Fall. Allerdings empfiehlt es sich bei dem Lack auch, die Nagelspitzen ein bisschen sorgfältiger zu bepinseln, ein kleines bisschen zieht sich der LCN nämlich beim Trocknen wohl zurück. Die Trockenzeit an sich ist ok, aber nicht grandios, darum habe ich eine Schicht Topcoat über meine zwei Schichten "Envy me" lackiert. Das hilft auch ein bisschen beim Glanz, da ich das Finish zwar hübsch, aber nicht ganz gleichmäßig fand.
Farblich ist "Envy me" gar nicht so leicht zu beschreiben... In meinem Schränkchen steht er mit ein paar erschreckend ähnlichen Kollegen in der Kategorie "Türkis" rum, aber kaum hatte ich die erste Schicht auf den Nägeln, habe ich mich doch gefragt, ob das nicht vielleicht doch eher Grün ist? Auf jeden Fall hat der LCN einen deutlich höheren Grün- denn Blauanteil, wobei er aus meiner Sicht eben kein reines Grün ist... Auf jeden Fall hat er ein hübsches Cremefinish, das es leider auch nicht einfacher macht, die Farbe zu definieren. Generell mag ich solche Töne ja sehr gerne und finde sie auch gerade für die Sommerzeit sehr passend, da diese Mischung aus Grün und Blau einfach eine gewisse Frische mit sich bringt und ich es auch sehr mag, wenn man eben nicht so genau weiß, welchen Farbton ein Lack so ganz genau hat - natürlich spielt hier auch das Licht eine große Rolle, im warmen Abendsonnenschein wirkt der Lack deutlich grüner als bei kühlem Licht...
Ein Cremelack ist ja immer die perfekte Ausgangsbasis für absolut jedes Design - hat aber auch entsprechend zur Folge, dass die Auswahl so groß ist, dass man sich kaum entscheiden kann, was man nun machen soll... Farblich habe ich mich nach ein paar Grübeleien über Gold und Silber dann doch auf Grün beschränkt, weil ich so auch einfach wissen wollte, ob "Envy me" wirklich eher Grün ist oder doch Türkis. Als erstes hatte ich einen Topper von Color Club in der Hand, der wahrscheinlich aus irgendeiner Weihnachts-Kollektion stammt, aber keinen Namen im Angebot hat - auf jeden Fall sind das lauter kleine grüne Glitterpartikel, die recht dicht gesetzt sind und die ich auf Zeige- und kleinen Finger aufgetragen habe. Zu dem hübschen Gefunkel gab es dann mit Anny "Green racing drag" und der ÜberChic 6-01 ein kleines Spiralstamping auf den Mittel- und Ringfinger. Da sieht man dann doch, dass "Envy me" nicht nur von der Helligkeit her einen gewissen Kontrast zu dem Dunkelgrün liefert, sondern auch einfach einen gewissen Blaustich mitbringt und sich dadurch abhebt.
Auch im Sonnenschein zeigt sich der Unterschied zwischen den beiden grünen Lacken und der türkisenen Basis recht deutlich, auch wenn die Glitzerpartikelchen natürlich wild vor sich hinfunkeln und ihre originäre Farbe nicht mehr so klar zeigen. Ich hatte eigentlich noch darüber nachgedacht, auch die Spirale noch mit einer Schicht Glitter zu versehen, war mir dann aber unsicher, ob das nicht zu viel wäre - der Color Club ist nämlich erschreckend dicht gepackt (ob der nicht vielleicht doch auch solo auf den Nägeln gehen würde *grübel*), sodass ich Sorge hatte, das Stamping damit ein bisschen zu sehr zu verdecken (und natürlich auch zu verschmieren, darin bin ich ja bekanntlich Profi). Auch wenn das sicherlich nicht übermäßig kreativ ist, mag ich das Design durchaus - ein bisschen Glitzer macht alles besser und die Spiralen finde ich auch recht cool, die sollte ich das nächste Mal vielleicht als Gradient-Stamping probieren...
Die Haltbarkeit von "Envy me" ist durchaus in Ordnung, mir ist zumindest nichts Negatives aufgefallen. Der große Pluspunkt ist aber, dass sich der Lack ohne Schmierereien wieder ablackieren lässt, das weiß ich inzwischen gerade bei Grün- und Blautönen sehr zu schätzen. Die Farbe ist nicht außergewöhnlich, aber der Lack gefällt mir und darf sicherlich bleiben - vielleicht lässt er sich auch gut in das eine oder andere Nailart integrieren...